2.08.2020
Deutschlandtour

Ausstellungsschiff "MS Wissenschaft" kommt auch nach Bayern

Am Donnerstag begann die diesjährige Tour des Forschungs- und Ausstellungsschiffs "MS Wissenschaft" in Münster. 19 deutsche Städte stehen auf dem Programm. Wo das Schiff auch in Bayern Station macht.
MS Wissenschaft

Das Forschungs- und Ausstellungsschiff "MS Wissenschaft" hat am Donnerstag in Münster seine diesjährige Tour durch 19 deutsche Städte gestartet. An Bord des 100 Meter langen Frachtschiffs des Bundesforschungsministeriums wird die Ausstellung "Bioökonomie" gezeigt, wie die Initiative "Wissenschaft im Dialog" in Münster mitteilte.

Die Schau zeige, wie eine nachhaltige Wirtschaft auf Grundlage erneuerbarer Ressourcen gestaltet werden könne. Das Ausstellungsschiff tourt im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung durch Deutschland. Das Schiff macht auch in Würzburg und Regensburg Station, Abschluss der Tour ist am 17. Oktober in Straubing.

Die Ausstellung zur Bioökonomie zeige unter anderem an konkreten Beispiele, wie eine nachhaltige Wirtschaft möglich sei, hieß es. So ließen sich aus Pilzen Waschmittel, Medikamente und Kosmetika herstellen. Aus Pflanzen wie Bambus und Mais würden neue Werkstoffe entwickelt, die Plastik und andere erdölbasierte Produkte ersetzen könnten. An rund 30 interaktiven Exponaten könnten Besucher viele Facetten der Bioökonomie entdecken. Zudem würden ethische und politische Aspekte beleuchtet werden beleuchtet.

"MS Wissenschaft": Bildungsministerin Karliczek freut sich über die beginnende Tour

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) äußerte sich erfreut, dass das Wissenschaftsschiff nun mit seiner Tour durch ganz Deutschland beginne, nachdem es die aktuellen Bedingungen der Corona-Pandemie wieder zuließen. Die schwimmende Ausstellung vermittele spannend, was heute technisch bereits möglich sei, woran noch geforscht werde und wie die Zukunft mit biobasierten Materialien und Produkten aussehen könne, sagte sie zur Eröffnung der Ausstellung.

Der Geschäftsführer von "Wissenschaft im Dialog", Markus Weißkopf, unterstrich, dass der Dialog über wichtige Zukunftsthemen wie die Bioökonomie essenziell für innovative Forschung und ein gelingendes Miteinander in der Gesellschaft seien. Die Exponate, die aus der Forschung stammten, seien unter anderem von Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft, Helmholtz-Gemeinschaft und Leibniz-Gemeinschaft sowie von durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Projekten zur Verfügung gestellt worden.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Rostocker Studie

Senioren Kopfhörer Musik Alt
Dass es sich im Freistaat gut lebt, wussten die Bayern schon immer. Dass man im bundesweiten Vergleich vielerorts auch besonders lange lebt, ist das Ergebnis einer Studie. Nur ein Landkreis landet unter den bundesweit schlechtesten zehn Prozent.

Steine zum Sprechen bringen

Jüdischer Friedhof in Baiersdorf
Autor
Etwa 1.300 Grabsteine sind auf dem jüdischen Friedhof in Baiersdorf zu finden, der älteste wahrscheinlich von 1561, der jüngste aus dem Jahr 1938. Wenn Susanne Talabardon durch die Reihen geht, dann fühlt sie sich "wie in einer großen Gruppe an Menschen, die alle miteinander reden", erklärt die Professorin für Judaistik an der Universität Bamberg. Zusammen mit ihren Studierenden versucht sie, nicht nur die Gräber zu erfassen, sondern auch deren Geschichten.

Klimawandel

Demo gegen den Klimawandel
Der Klima-Notstand könnte dramatischer sein als bisher angenommen, schrieb die deutsche Koryphäe der Klimafolgenforschung, Hans Joachim Schellnhuber, im Wissenschaftsmagazin "Nature". Der Gründer des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung und ein internationales Forscherteam veröffentlichten darin brisante Erkentnisse zur Erderwärmung. Danach könnten die Kipp-Elemente des Erdsystems schneller ausgelöst werden als gedacht und stärker miteinander verbunden sein als angenommen.