Bundeswehr
Zsolt Balla ist erster Militärrabbiner der Bundeswehr. Über die Verantwortung, die dieses Amt mit sich bringt.
Bundeswehrsoldaten

Der designierte erste Militärrabbiner der Bundeswehr, Zsolt Balla, sieht in seinem neuen Amt eine "historische Verantwortung".

Er hoffe, dass durch dieses neue Amt nicht nur die Angehörigen der Bundeswehr, "sondern auch die deutsche Bevölkerung" erreicht werden kann, sagte Balla am Montag dem Bayerischen Rundfunk (BR). Er wünsche sich, dass jüdische Soldaten in Deutschland "eines Tages" ebenso selbstverständlich seien wie in den Streitkräften etwa der USA, den Niederlanden, Frankreich und England.

Balla: Antisemitismus mit Gesprächen und guter Arbeit isolieren

Mit Blick auf rechtsextremistische oder antisemitische Haltungen und Umtriebe in der Bundeswehr sagte der designierte Militärrabbiner: "Wenn wir anerkennen, dass wir ein Problem haben, haben wir die Möglichkeit, diese Probleme zu bekämpfen."

Antisemitismus und jede Art von Hass gegen Minderheiten werde man in einer Gesellschaft "niemals für immer" komplett ausmerzen können. Mit Gesprächen, guten Arbeit und im Austausch aber könne man "diese Tendenzen mindestens isolieren", sagte er dem Radiosender Bayern2.

Erster Militärrabbiner seit einhundert Jahren

Balla wird der erste Militärrabbiner seit einhundert Jahren beim deutschen Militär. Der 42-Jährige wird an diesem Montag in sein Amt eingeführt. Seine Aufgaben als Gemeinderabbiner in Leipzig sowie als Landesrabbiner von Sachsen werde er weiterhin ausüben.

Künftig soll es weitere Militärrabbiner bei der Bundeswehr geben. Neben ihrer Aufgabe als Truppenseelsorger für jüdische Soldatinnen und Soldarten sollen sie allen Bundeswehr-Angehörigen als Ansprechpartner für das Judentum zur Verfügung stehen.
 

Weitere Artikel zum Thema:

Weltreligionen

Wer Andersgläubige besser versteht, ist ihnen auch näher. Das Bayerische Forschungszentrum für Interreligiöse Diskurse (BaFID) an der Universität Erlangen-Nürnberg betreibt daher Forschung und Aufklärung zu den drei Religionen Christentum, Judentum und Islam.

Kommentar

Wenn sich Geschwister streiten, lautet die Klage gegenüber den Eltern meist doppelt: Er hat angefangen! Sie hat angefangen! Kluge Eltern blocken das ab. Sie wissen: Es braucht zwei zum Streiten. Was die Lage in Israel angeht, folgt die Reaktion von vielen diesem Muster. "Deeskalation auf beiden Seiten" heißt die Forderung, wenn sie ein deutscher Bundesaußenminister ausspricht. Doch Hausverstand vernebelt in Sachen Nahostkonflikt eher die Sinne. Ein Kommentar von Markus Springer.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*