14.01.2019
Schneechaos Oberbayern

Regionalbischöfin bedankt sich bei Rettungskräften

Die Münchner Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler dankt den zahlreichen Rettungskräften aus Bayern für ihren Einsatz in den aktuellen Katastrophengebieten. Der extreme Wintereinbruch hat Teile Oberbayerns in Not gebracht und mehrere Todesopfer gefordert.

Der Wintereinbruch, der Teile Oberbayerns in Not gebracht und mehrere Todesopfer gefordert habe, sei eine "große Belastung", sagte die Ständige Vertreterin des Landesbischofs am Montag laut Mitteilung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern (ELKB).

"Es ist beeindruckend, wie ausgezeichnet unsere Hilfssysteme funktionieren, wie viel Solidarität es in der Gesellschaft und in der Kirche gibt", sagte Breit-Keßler. Auch Feuerwehren aus Erlangen und Nürnberg seien angereist, um die Einsatzkräfte zu unterstützen. Breit-Keßler: "Man sieht, dass man sich in Bayern aufeinander verlassen kann."

Auch für kirchliche Gebäude sind die Schneemassen inzwischen ein Problem. In Schliersee beispielsweise sorgt sich die Gemeinde um das Dach ihrer berühmten Christuskirche, die von Architekt Olaf Gulbransson entworfen wurde.

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Taufpaten

Susanne Breit-Keßler über Patenschaften
Im vergangenen Jahr wurden in Bayern 21.160 Kinder evangelisch getauft. Eine wichtige Rolle bei der Taufe übernimmt der jeweilige Pate. Die Münchner Regionalbischöfin und ständige Vertreterin des Landesbischofs, Susanne Breit-Keßler, ist dreifache Taufpatin. Im Gespräch mit sonntagsblatt.de erzählt sie, warum sie ihre Rolle als Patin genießt, welchen Wert Taufen haben und wie sich ihr eigener Horizont durch Patenschaften erweitert hat.
efa