4.04.2020
Justizvollzug

Corona: Bayerischer Justizvollzug näht 150.000 Schutzmasken

Gefangene des bayerischen Justizvollzugs wollen in den nächsten Tagen und Wochen bis zu 150.000 Schutzmasken im Kampf gegen die Corona-Pandemie nähen.
Corona Maske hellblauer Hintergrund

Gefangene des bayerischen Justizvollzugs wollen in den nächsten Tagen und Wochen bis zu 150.000 Schutzmasken im Kampf gegen die Corona-Pandemie nähen. Bereits seit einer Woche nähten inhaftierte Frauen der Justizvollzugsanstalt (JVA) Aichach mehr als 10.000 Masken, seit Donnerstag beteiligten sich auch die JVAs Amberg, Kaisheim sowie München, teilte das Justizministerium mit. Insgesamt würden bis zu 45 Gefangene mithelfen. Justizminister Georg Eisenreich (CSU) sagte, er sei stolz auf den Beitrag, den Inhaftierte und JVA-Bedienstete in der Krise leisteten: Dafür möchte ich mich herzlich bedanken.

Schon seit einigen Tagen nähen auch Häftlinge in der JVA Nürnberg Behelfs-Mundschutzmasken. Rund 150 bis 200 Stück würden täglich entstehen, wie Schneidermeisterin Ulla Mörtel-Then sagte. Das Telefon habe Ende vergangener Woche nicht mehr stillgestanden, weil so viele Kunden ihrer Näherei Aufträge für Masken geben wollten. Die beschäftigten Insassen müssten deshalb in dieser Woche Überstunden machen. Die Häftlinge seien bei ihrer Arbeit derzeit so diszipliniert wie nie.

Der Justizvollzug näht für einen bayerischen Textilzulieferer der Automobilindustrie, der aktuell den Freistaat mit Masken beliefere. Die Firma schicke Masken-Rohlinge an die Gefängnisse, dort würden sie weiterverarbeitet. Dann nehme die Firma die Waren zurück und liefere sie an das Zentrallager der Staatsregierung. Im Nürnberger Gefängnis sind sechs Strafgefangenen in der Näherei ansonsten beispielsweise mit dem Flicken der Anstaltswäsche beschäftigt.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Unterricht und Corona

Matthias-Grünewald-Gymnasium Würzburg Tür Spiegelung
Bayerische Lehrkräfte sehen sich während der Corona-Krise mit ungekannten Herausforderungen konfrontiert. Doch welche Chancen ergeben sich durch das Unterrichten aus der Ferne? Ist die digitale Form womöglich sogar die effektivere? Wie der Schulalltag aktuell gemeistert wird und welche besondere Rolle der Religionsunterricht dabei einnimmt, hat Sonntagsblatt.de im Gespräch mit der Würzburger Schulbeauftragten und einem Gymnasiallehrer herausgefunden.

Konfirmationen wegen Coronavirus abgesagt

Konfirmation vor Corona
Autor
Wegen der Corona-Krise fallen derzeit nicht nur die sonntäglichen Gottesdienste, Taufen und Hochzeiten aus - auch die Konfirmationen sind allerorts abgesagt worden. Pfarrer, Eltern und natürlich die Konfirmanden selbst hatten sich teils monatelang auf dieses besondere Ereignis vorbereitet und schauen nun in die Röhre. Doch wie eine Umfrage im Kirchenkreis Nürnberg zeigt, überwiegt vielerorts Zuversicht. Und die Krise setzt bei "Konfis" und Pfarrern ungeahnte Kräfte frei.

Corona und Kirche

Die technische Ausrüstung im Alltag vieler Menschen.
Die Einschränkungen wegen des Coronavirus und das damit zusammenhängende Gottesdienstverbot zwingen Kirchen dazu, kreativ zu werden. Pfarrerinnen und Pfarrer verlagern ihre Gottesdienste ins Internet, Andachten werden über die sozialen Netzwerke verbreitet. Damit Sie den Überblick nicht verlieren, haben wir eine Liste mit Angeboten aus Bayern für Sie erstellt, die wir regelmäßig aktualisieren - gebündelt nach den sechs Kirchenkreisen und einzelnen Dekanaten.