21.05.2020
Einschränkungen durch Corona-Krise

Nach den Gottesdienstverboten: Erste Präsenz-Konfirmationen in der Oberpfalz

Nach den Lockerungen der Corona-Beschränkungen haben in der Oberpfalz wieder die ersten Live-Konfirmationen stattgefunden - wenn auch in kleinerem Rahmen.
Rittersbach Abstand
Ein Schild weist auf die Abstandsregel während eines evangelischen Gottesdienstes in Corona-Zeiten in Rittersbach hin.

In der evangelischen Kirchengemeinde Maxhütte-Haidhof wurden am vergangenen Wochenende elf Jugendliche konfirmiert. "Die Kinder brauchen einen Abschluss für den Konfirmationsunterricht, andernfalls hätten sie womöglich ein Jahr warten müssen", sagte Pfarrerin Silke Tröbs dem Sonntagsblatt.

Bei einer so langen Wartezeit bestehe die Gefahr, "dass die Kinder den Anschluss an die Gemeinde verlieren".

Konfirmation in Corona-Zeiten

Es habe kein Abendmahl und auch keinen Gesang bei den Gottesdiensten am vergangenen Samstag und Sonntag gegeben. Die Konfirmanden legten ihr Konfirmationsversprechen stehend ab.

Statt des Einzelsegens habe es einen Segenszuspruch gegeben, erläuterte Tröbs. Etwa zwei Drittel der Kinder hätten sich für diese Form der "Kleinen Konfirmation" entschieden. Die anderen Jugendlichen sollen bei einem Festgottesdienst nach der Coronakrise konfirmiert werden, an dem auch die bereits konfirmierten Kinder teilnehmen dürften.

"Kleine Konfirmation"

Am kommenden Sonntag (24. Mai) will Tröbs in Burglengenfeld nun weitere neun Jugendliche konfirmieren. Auch dort seien nur sieben Familienangehörige pro Kirchenbankreihe zugelassen.

Die Zahl der Gottesdienstbesucher werde auf 60 beschränkt sein, sagte die Pfarrerin. In vielen anderen bayerischen Kirchengemeinden wurden die Konfirmationen auf nächstes Jahr verschoben. 

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Konfirmationen wegen Coronavirus abgesagt

Konfirmation vor Corona
Autor
Wegen der Corona-Krise fallen derzeit nicht nur die sonntäglichen Gottesdienste, Taufen und Hochzeiten aus - auch die Konfirmationen sind allerorts abgesagt worden. Pfarrer, Eltern und natürlich die Konfirmanden selbst hatten sich teils monatelang auf dieses besondere Ereignis vorbereitet und schauen nun in die Röhre. Doch wie eine Umfrage im Kirchenkreis Nürnberg zeigt, überwiegt vielerorts Zuversicht. Und die Krise setzt bei "Konfis" und Pfarrern ungeahnte Kräfte frei.

Erfahrungsberichte aus dem Kirchenkreis Nürnberg

Gottesdienst zur Einführung von Oberbürgermeister König in St. Sebald Nürnberg
Autor
Mit dem Wiedererlauben von "Präsenz-Gottesdiensten" in Bayern ist ein Aufatmen durch die Kirchengemeinden gegangen, aber auch der Stress, die Verhaltensregeln in den eigenen Kirchen sicher umsetzen zu können. Wie eine Umfrage unter Gemeinden im Kirchenkreis Nürnberg zeigt, haben Pfarrer, Mesner und Ehrenamtliche diese Aufgaben gemeistert. Und dabei freudige bis ernüchternde Erfahrungen gemacht.