6.11.2020
Evangelisches Frauenwerk

Evangelisches Frauenwerk: Petra Guttenberger und Verena Osgyan im Kuratorium

Zwei Landtagsabgeordnete sind in das Kuratorium des evangelischen FrauenWerks Stein gewählt worden. In dem achtköpfigen Gremium sitzen jetzt neu die Fürther CSU-Abgeordnete Petra Guttenberger und die Grünen-Politikerin Verena Osgyan.
Frauenwerk Stein

Zwei Landtagsabgeordnete sind in das Kuratorium des evangelischen FrauenWerks Stein gewählt worden. In dem achtköpfigen Gremium sitzen jetzt neu die Fürther CSU-Abgeordnete Petra Guttenberger und die Grünen-Politikerin Verena Osgyan (Nürnberg), teilte die geschäftsführende Vorständin des FrauenWerks, Michaela Wachsmuth, mit. Vorsitzende des Kuratoriums bleibt die Ingolstädter Bürgermeisterin und frühere Synodalpräsidentin Dorothea Deneke-Stoll. Wachsmuth zeigte sich zufrieden, „dass wir die neuen Mitglieder aus der Politik gewinnen konnten“. Dies sei in Corona-Zeiten sehr wichtig.

Die Einrichtungen des FrauenWerks würden derzeit weiterhin auf Sicht fahren, sagte Wachsmuth, „aber wir fahren“. In der Beratung und in den Rehakliniken könne man derzeit beobachten, dass bei Patientinnen und Klientinnen Bedenken und Ängste vor dem Coronavirus groß seien. „Die Leute sind in allen Bereichen verhaltener“, sagte Wachsmuth. Trotz der umgesetzten Hygienekonzepte würden sie Aufenthalte kurzfristig absagen, sagte die Geschäftsführerin, die darauf verwies, dass der Rettungsschirm für die Kliniken im September beendet gewesen sei. Sorgen bereiten der gemeinnützigen Gesellschaft außerdem Tagungshaus und Familienbildungsstätte.

Das FrauenWerk unterhält unter anderem Kliniken im Chiemgau und im Allgäu, beispielsweise für Mutter-Kind-Kuren, das Tagungs- und Gästehaus in Stein sowie die Familienbildungsstätten in Nürnberg und München und die Familienpflege Nürnberg.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Soziales

Michaela Wachsmuth, Geschäftsführerin des Frauenwerks Stein
Autor
"Wegducken is’ nicht – man muss weiterkommen" – Michaela Wachsmuth, seit rund zwei Jahren Geschäftsführerin des Frauenwerks Stein, hat den "Schock" überwunden, dass ihrem Haus zum 1. Januar 2019 die Fachstelle für Frauenarbeit der ELKB wegfällt. In den vergangenen Monaten hat Wachsmuth die selbstständige Vereinigung in der Landeskirche neu aufgestellt. Und blickt jetzt mit einem neuen Konzept optimistisch in die Zukunft.

Fachstelle FrauenWerk Stein

Wegweiser beim FrauenWerk Stein
Autor
Sie hängen derzeit etwas in der Luft, die Damen vom FrauenWerk Stein: Zwar wissen Geschäftsführerin Michaela Wachsmuth und Leiterin Andrea König bereits seit einigen Monaten, dass die seit Jahren in Stein angesiedelte Fachstelle für Frauenarbeit zum 1. Januar 2019 ins Amt für Gemeindedienst nach Nürnberg eingegliedert wird. Wie die Arbeit für die vier Referentinnen dort dann aber weiter geht und wie sich das FrauenWerk neu aufstellen kann – man weiß nur, dass man nichts weiß.

Michaela Wachsmuth

Autor
Ein "gut bestelltes Haus" wollte Isolde Heine-Wirkner, geschäftsführende Vorständin des FrauenWerk Stein, ihrer Nachfolgerin Michaela Wachsmuth hinterlassen, als sie zum 30. November in den Ruhestand ging. Und eigentlich hat die Juristin das auch geschafft. Wäre da nicht das "Ei", das die bayerische Landeskirche der Einrichtung vor wenigen Wochen gelegt hat: Die seit Jahren in Stein angesiedelte Fachstelle für Frauenarbeit soll der Bildungsstätte entzogen werden. Doch für die Frauen kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken.