15.11.2019
Religiöse Erziehung

Elternbriefe zur religiösen Erziehung: Projekt "Vertrauen von Anfang an"

Wo wohnt Gott? Wie sieht Gott aus? Hat Gott im Himmel Freunde? Kinder fragen direkt nach, wenn sie etwas wissen wollen. Doch oft sind Kinderfragen über Gott und Religion schwer zu beantworten. Mit einem Elternbrief will das Projekt "Vertrauen von Anfang an" Familien bei der religiösen Erziehung unterstützen.
Betendes Kind

Viele Eltern möchten ihre Kinder religiös erziehen, wissen aber nicht wie. Hier hilft das kirchliche Projekt "Vertrauen von Anfang an."

Die Macher wissen: An religiöser Erziehung sind viele Eltern interessiert, Ideen zur konkreten Umsetzung schrecken aber ab oder fallen schwer. Eltern suchen keine großen Konzepte. Sie wünschen sich vielmehr kleine Schritte, die im Alltag verankert werden können. Die digitalen Elternbriefe des Projekts wollen hier eine Hilfestellung zur religiösen Erziehung geben.

Elternbriefe: Wie beantwortet man die Fragen der Kinder nach Gott?

Die Auseinandersetzung mit dem eigenen Glauben und auch den Glaubensfragen der Kinder können eine gemeinsame Beziehung zum Glauben ermöglichen. Wie beantwortet man die Fragen der Kinder nach Gott? Was hat die eigene Beziehung zum Glauben mit den Kindern zu tun? Wie erzählt man kindgerecht die Geschichten aus der Bibel? Welche kirchlichen Angebote gibt es? Die Elternbriefe versuchen Antworten zu geben. Ob das gemeinsame Gebet beim Essen oder eine Gute-Nacht-Geschichte nach biblischen Vorbild – im Alltag lassen sich die Inhalte der Elternbriefe gut unterbringen.

Ziel ist es, nah am jeweiligen Alter des Kindes relevante Fragen und Themen aufzugreifen. Deswegen werden Interessierte bei der Online-Anmeldung zu dem kostenlosen Angebot nach dem Altern des Kindes gefragt. Eltern bekommen dadurch auf ihre Lebenslage zugeschnittene Elternbriefe und Antworten und Rat bei aktuellen Fragen der Entwicklung des Kindes.

Kostenloses Angebot für Eltern - Nah an den Eltern, nah am Kind

Das Projekt "Vertrauen von Anfang an" der Evangelischen Aktionsgemeinschaft für Familienfragen in Bayern (EAF) verschickt die digitalen Elternbriefe per Mail. Viermal im Jahr können Eltern mit Kindern bis zum sechsten Lebensjahr einen Elternbrief im E-Mail-Postfach finden. Auf den zwei bis drei Seiten finden sich sowohl konkrete Anstöße zum Nachdenken für die Eltern, als auch Anregungen für den Alltag, um die neugierigen Kinderfragen zu beantworten.

Elternbriefe: Kostenlose Anmeldung

Weitere Information und die Online-Anmeldung zu den Elternbriefen finden Sie hier.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Religion & Erziehung

Mutter mit Kind beim Kerzen anzünden.
Jüngste Zahlen zeichnen kein schönes Bild: Immer mehr Menschen wenden der Kirche den Rücken zu, immer seltener geben Oma und Opa, Mutter und Vater ihren Glauben an die nachfolgende Generation weiter. Dabei kann es auch Eltern bereichern, mit Kindern über Gott zu sprechen. Und die brauchen, das sagt zumindest der Theologe Friedrich Schweitzer, religiöse Erziehung sogar, um gesund aufzuwachsen.

Beten mit Kindern

Herzensgebet mit Kindern Buch
"Die meisten Kinder spüren das natürliche Bedürfnis ab und zu für sich zu sein. Diese angeboren Fähigkeit zur Meditation können wir fördern, sodass sie ihm nicht verloren geht." Meditationslehrerin Maike Schmauß hat einen Leitfaden für all diejenigen geschrieben, die Kinder im Herzensgebet begleiten und anleiten möchten. Über ihr Buch "Herzensgebet mit Kindern. Das Praxisbuch".