15.01.2019
Beten mit Kindern

Wie Sie Ihr Kind mit dem Herzensgebet von Stress befreien

"Die meisten Kinder spüren das natürliche Bedürfnis ab und zu für sich zu sein. Diese angeboren Fähigkeit zur Meditation können wir fördern, sodass sie ihm nicht verloren geht." Meditationslehrerin Maike Schmauß hat einen Leitfaden für all diejenigen geschrieben, die Kinder im Herzensgebet begleiten und anleiten möchten. Über ihr Buch "Herzensgebet mit Kindern. Das Praxisbuch".
Herzensgebet mit Kindern Buch

Kinder sind zur Meditation geboren, sagt die Pädagogin und Seminarleiterin am Münchner Spirituellen Zentrum St. Martin Maike Schmauß. Schauen, staunen, einfach nur da sein und wahrnehmen – viele Eigenschaften, die Erwachsene auf ihrer Suche nach innerer Ruhe erst mühsam erlernen müssen, seien für Kinder noch ganz selbstverständlich.

Die erfahrene Meditationslehrerin hat einen Leitfaden für all diejenigen geschrieben, die Kinder im Herzensgebet begleiten und anleiten möchten. Schritt für Schritt erklärt die Autorin darin Atemübungen, Kontemplationsspiele und Phantasiereisen, die Kinder in die Ruhe und zur Natur- und Gottesbegegnung führen sollen. Mit Tipps, wie sich eine Meditationspraxis zwanglos in den kindlichen Alltag integrieren lässt, und detaillierten Beschreibungen verschieden anspruchsvoller Meditationsübungen.

Das Herzensgebet eigne sich zur Bewältigung von Stress, dem die Kinder in Schule und Freizeit zunehmend ausgesetzt sind, ist Schmauß überzeugt. Und welche Fähigkeiten sollte das Kind mitbringen, um für die Meditation bereit zu sein? Das Allerwichtigste sei, so die Pädagogin, dass es die Fähigkeit besitzt, selbstvergessen zu spielen und in seine Welt abzutauchen.

Buch-Tipp

Maike Schmauß: Herzensgebt mit Kindern. Das Praxisbuch

Herzensgebet Maike Schmauß CoverMaike Schmauß: Herzensgebet mit Kindern. Das Praxisbuch.

120 S., Claudius Verlag, München 2018

ISBN: 978-3-532-62824-9

18,00 €

 

 

 

 

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Resilienz bei Jugendlichen

Schülerinnen der Berufsschule Fürstenfeldbruck, die am Förderprogramm "Stark" teilnehmen
Der Druck in Schule und Arbeitswelt hat in den letzten zehn Jahren messbar zugenommen. Immer mehr Berufstätige fehlen aufgrund psychischer Erkrankungen – auch Azubis sind stark betroffen. Das Trainingsprogramm "Stark" will Schülern Strategien vermitteln, wie sie mit Stress und Leistungsdruck besser umgehen können. Ein Besuch an der Berufsschule Fürstenfeldbruck.

Seelisches Immunsystem

Gute Laune - schlechte Laune
Manche Menschen verdauen Misserfolge, Druck oder Stress besser als andere und gehen sogar gestärkt aus Krisen hervor. Psychologen nennen diese Eigenschaft "Resilienz". Die gute Nachricht: Die psychische Widerstandskraft, auch "seelisches Immunsystem" genannt, kann man trainieren. Sechs praktische Übungen, wie das im Alltag geht.