22.07.2018
Evangelische Kinderbetreuung

Ferienprogramm München: Bei der Stadtranderholung erleben Kinder Ferien im Wald

13 Wochen Schulferien im Jahr: Für berufstätige Eltern ein Ding der Unmöglichkeit. Damit Kinder trotzdem tolle Ferien erleben, bietet die Innere Mission München Ferienprogramme wie die Stadtranderholung in Gräfelfing - Plätze für die Sommerferien frei!
Kinder bei der Stadtranderholung im Planegger Holz
Nichts wie raus! Sofern das Wetter halbwegs passt, stürmen die Kinder bei der Stadtranderholung der Inneren Mission zum Lagerbauen und Entdecken in den Wald bei Gräfelfing.

Es ist 10 Uhr morgens im Planegger Holz am Stadtrand von München. Vereinzelt fällt ein Sonnenstrahl durch das Blätterdach und verdampft den Regen des Vorabends. Es riecht nach Moos, nassem Laub und Pilzen. Eine Amsel hüpft keckernd über den Weg und hält kurz inne, als ihr die Sonne über das Gefieder streicht. Ruhe erfüllt den Wald.

Eine Ruhe, die viele der Kinder, die hier mit der "Stadtranderholung" der Inneren Mission München ihre Ferien verbringen, gar nicht mehr kennen. Studien dokumentieren eine zunehmende Naturentfremdung der jungen Generation in "überentwickelten" Ländern – auch in Deutschland. Seit 20 Jahren verfolgt der "Jugendreport Natur" das Verhältnis junger Menschen zur Natur. "Die Ergebnisse zeigen: Die Distanz zur Natur wird immer größer", so Rainer Brämer, Autor der Studie.

Ferienprogramm der Inneren Mission: Naturerlebnis für Stadtkinder

Dieser Entfremdung möchten Lia Thiam und Elisa Würth vom Ferienprogramm der Inneren Mission mit ihrer "Stadtranderholung" entgegenwirken. Gemeinsam mit der Betreuerin Iman Abou Alouf ermöglichen sie Stadtkindern im "Planegger Holz" viele kleine Abenteuer im Wald. Sowohl in den Pfingst- wie in den Sommerferien finden Woche für Woche die fünftägigen Camps statt.

Als Basislager für die täglichen Streifzüge ins Grüne dient das "Waldheim" in Gräfelfing. Der Evangelische Handwerker Verein e. V. stellt es zur Verfügung. Das Gebäude bietet bei schlechtem Wetter auch genug Platz, um "drinnen Sport- oder Kreativangebote durchzuführen", wie Elisa Würth sagt. Das Ziel ist aber der Wald: Wenn das Wetter es irgendwie zulässt, ist die zehn Jahre alte Carmen am liebsten draußen unterwegs: "Ich schnitze gern und baue Lager aus herumliegenden Ästen", sagt das Mädchen.

Carmen war mit ihrem kleinen Bruder Martin (8 Jahre) beim letzten Camp in den Pfingstferien dabei. Ihr Fazit: "Hier macht man alles, was cool ist." T-Shirts färben, Wasserschlachten, Fußball spielen und Gipshände basteln: "Die Möglichkeiten, die Kinder zu bespaßen, sind nahezu endlos", erklärt Würth.

 

Vincent bei der Stadtranderholung.
Eine grüne Eichel genügt, um Vincents Fantasie anzukurbeln. Der 10-Jährige war schon neunmal mit Begeisterung bei der Stadtranderholung im Planegger Holz dabei.
Im Gänsemarsch in den Wald.
Im Gänsemarsch gehen die Kinder mit ihren Betreuerinnen in den Wald, wo ...
Kinder rennen im Wald.
... Lagerbauen, rennen und toben angesagt ist.
Iman Abou Alouf, Elisa Würth und Lia Thiam (v.l.) sind das Betreuerteam.
Der Wald liefert den Betreuerinnen Iman Abou Alouf, Elisa Würth und Lia Thiam (v.l.) jede Menge Ideen zum Spielen, Basteln und Toben im Wald und am Abenteuerspielplatz.
Das Waldheim bietet Schutz vor Regen.
Das Waldheim des Evangelischen Handwerkervereins bietet den Stadtkindern in den Waldferien Schutz vor Regen.

Stadtranderholung als Ferienbetreuung für jeden Geldbeutel

Der reguläre Preis für vier Tage Stadtranderholung beträgt 95 Euro. Doch auch an den kleinen Geldbeutel wurde gedacht. Die Stadt München fördert verschiedene Ermäßigungen: So zahlen Eltern mit geringem oder mittlerem Einkommen 38,30 Euro, und Eltern, die Arbeitslosengeld 2 beziehen, nur 14 Euro. In dem Preis sind Personalkosten, Kreativmaterialien und Verpflegung enthalten. Darüber hinaus bietet das Team der Stadtranderholung auch noch einen Shuttleservice, der die Kinder morgens von vier zentralen Treffpunkten in München abholt und zum Waldheim nach Gräfelfing bringt – dieser Abholservice ist ebenfalls inklusive.

Im Waldheim angekommen, wird dann erst mal gemeinsam gefrühstückt. Dem zehnjährigen Vincent kann das gar nicht schnell genug gehen. Sein Wunsch, "endlich loszugehen", findet rasch Zustimmung und so macht sich die Rasselbande auf ins Abenteuer. Im Entenmarsch geht es über eine Lichtung in den Wald.

Wald als Erfahrungsraum

Es dauert ein paar, Momente bis sich die Augen an die Lichtverhältnisse gewöhnt haben, doch nach ein-, zweimal Blinzeln ist man am Abenteuerspielplatz der Stadtranderholung angekommen. Schemenhaft erkennt man die Umrisse einstiger "Lager", die von Wind und Wetter in ihre Einzelteile zerlegt wurden. "Uns passiert so was nicht", schallt die Stimme der kleinen Casey durch den Wald: "Wir bauen die besten Lager – die halten ewig!" Das wird dann auch direkt unter Beweis gestellt: "Siehst du da drüben? – Das Fenster hab ICH gebaut", erklärt sie stolz.

Doch Wald ist weit mehr als nur Spielplatz. Er bietet den Kindern für die allseitige Entwicklung einen Erfahrungsraum, den sie in ihrem täglichen Umfeld so nicht vorfinden. Sie ertasten mit den Händen raue Baumrinde, lauschen dem Rauschen der Bäume im Wind, hören verschiedene Vogelstimmen, den Specht klopfen, Frösche quaken oder Insekten brummen. Sie entdecken Pilze, Bucheckern, Beeren, schnuppern den modrigen Geruch der Walderde und laufen über weiches Moos – all das fördert die eigene Körperwahrnehmung.

Genug Betreuungsplätze für alle

Vincent ist der lebhafte Beweis für die anregende Wirkung, die der Wald auf Kinder haben kann. Er war Pfingsten bereits zum neunten Mal bei der Stadtranderholung und kam trotz des bekannten Umfelds aus dem Staunen nicht heraus. "Eine grüne Eichel: Ist die noch nicht reif?", "Was ist das für ein Busch?" – oder "Wo ist jetzt dieser Hundehaufen, den ich hier gestern noch gesehen habe?" sind bloß ein Bruchteil der Fragen, die sich dem wissbegierigen Lockenkopf auf wenigen Metern Waldweg stellen.

Die Stadtranderholung lädt alle Kinder dazu ein, ähnliche Erfahrungen im Wald zu machen. Für gewöhnlich sind pro Woche 60 Kinder dabei. Bei der Zahl der Teilnehmer sei man allerdings flexibel, da man bei Bedarf einfach kurzfristig "weitere Betreuer einstellt", so Würth.

 

Veranstaltungs-Tipp

Evangelische Ferienbetreuung

Stadtranderholung Innere Mission: 6 Camps à 5 Tage für Kinder von 6 bis 12 Jahren in den Sommerferien. Dauer täglich 9-18 Uhr, freitags bis 16.30 Uhr. Anmeldung: online oder jeden ersten Sa. 10 bis 14 Uhr, Seidlstraße 14. Weitere Angebote, auch in den Herbstferien: Reiterhof, Tanz-, Box- und Theaterkurs. Infos: www.ferienerholung-muenchen.de

Freizeitstätte Hirschgarten: Auch die Evangelische Jugend München bietet ein umfangreiches Ferienbetreuungsprogramm in den Sommerferien. Vom 30. Juli bis 10. August täglich von 10 bis 16 Uhr, Anmeldung morgens vor Ort, Teilnahme auch für einzelne Tage. Infos: www.ej-muenchen.de

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Kinder & Hochschule

Die evangelische Kirchengemeinde St. Johannis betreut das Campus Kinderhaus der Universität Würzburg.
Autor
Simeon liebt Tiere. Im Kinderhaus auf dem Campus der Würzburger Universität gibt es süße Schweinchen aus Plastik, zeigt er seiner Mutter Daria Schurmann, die ihn gerade abholt. Daria Schurmann ist Biologin, ihr Mann arbeitet an der Uni als Physiker. Beide finden es prima, dass Simeon und seine Schwester Amelia direkt auf dem Campus betreut werden können.
Sonntagsblatt