4. Februar 2021
Andacht online

In der Dachauer Versöhnungskirche wird freitags das Versöhnungsgebet unter dem Coventry-Nagelkreuz gesprochen

In der evangelischen Versöhnungskirche wird jeden Freitag die Versöhnungslitanei von Coventry gebetet. Seit Beginn des Jahres werden die Gebete aufgezeichnet und sind online verfügbar.

Die KZ-Gedenkstätte in Dachau ist seit November geschlossen. Normalerweise findet in der Versöhnungskirche jeden Freitagmittag das Versöhnungsgebet unter dem Nagelkreuz von Coventry statt. Als Teil der Coventry-Gemeinschaft, einem weltweiten Netzwerk, setzt sich die Kirche für Versöhnung und Frieden ein.

Die Kathedrale von Coventry

Das Gebet ist eng mit der Kathedrale in Coventry verknüpft, die im Jahr 1940 von deutschen Bomben zerstört wurde. In die Wand der zerstörten Kirche wurden die Worte "Gott vergib" eingemeißelt. Diese zwei Worte bilden die Grundlage für das Versöhnungsgebet, das um Vergebung für den Hass, die Gier, den Neid und die Gleichgültigkeit bittet.

Es entstand 1958 und wird jeden Freitag in den Ruinen der Kathedrale in England und den Nagelkreuzzentren auf der ganzen Welt gebetet.

Andachten online

Seit Anfang des Jahres werden die Andachten auf dem Youtube-Account der Versöhnungskirche hochgeladen. Das Gebet wird mit einer biografischen Erinnerung an Menschen verknüpft, die von den Nationalsozialisten verfolgt wurden.

Inhaltlich wechseln sich Diakon Frank Schleicher, Pastoralreferent Ludwig Schmidinger und Kirchenrat  Björn Mensing ab. 

 

Gebet am 5. Februar gedenkt drei Personen

Die Andacht am 5. Februar wird von Ludwig Schmidinger gestaltet. Er gedenkt darin Karl Hilmes, Kazimierz Hamerszmit und Tadeusz Kopczyński. Hilmes war zwischen 1942 und 1944 in Dachau interniert, überlebte aber die medizinischen Versuche im KZ und wirkte nach dem Krieg beim Aufbau der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck mit.

Der polnische Priester Kazimierz Hamerszmit wurde 1940 von Sachsenhausen nach Dachau überführt. Er war Teil der medizinischen Versuche auf der Malaria-Station. 1945 erlebte er die Befreiung des Konzentrationslagers. Tadeusz Kopczyński war Geistlicher Administrator in der Diözese Poznan.

Er wurde am 5. Februar 1941, nach knapp zwei Monaten im Konzentrationslager Dachau umgebracht. 

Solange die Gedenkstätte geschlossen und damit auch die Kirche nicht zugänglich ist, sollen die ökumenischen Andachten online stattfinden.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Menschenrechte

Autor
Der Soziologe Gerald Knaus gilt als Erfinder der EU-Türkei-Erklärung von 2016, die irreguläre Migration über die Ägäis nach Europa reduzieren soll. In seinem aktuellen Buch "Welche Grenzen brauchen wir?" räumt er auf mit Halbwahrheiten in der Debatte um europäische Migrations- und Asylpolitik – und wirbt für pragmatische Lösungen.