2.10.2019
Mehr Mitsprache für Jugendliche

Evangelische Jugend in Bayern fordert Wahlalter unter 18 Jahren

Die Evangelische Jugend in Bayern will sich für ein niedrigeres Wahlalter bei politischen Wahlen, Umweltschutz und Nachhaltigkeit einsetzen.
Paula Tiggemann EJB
Vorsitzende Paula Tiggemann bei der Vollversammlung der Landesjugendkammer 2019

Die Vorsitzende der Landesjugendkammer, Paula Tiggemann, hat bei der Vollversammlung ihres Verbands angekündigt, man werde sich zusammen mit anderen bayerischen Jugendverbänden für eine "größtmögliche Partizipation Jugendlicher bei Wahlen" stark machen. Tiggemann hob hervor, dass bei den Kirchenvorstandswahlen im Jahr 2018 bereits Jugendliche ab 14 Jahren ihre Stimme abgeben konnten und die stärkste Wählergruppe ausmachten, hieß es in einer Mitteilung der evangelischen Jugend.

Tiggemann erklärte außerdem, dass junge Christen im Umweltschutz und bei Nachhaltigkeit ihre Verantwortung und Vorbildfunktion ernst nehmen wollten.

"Als junge Generation ist es unerklärlich, wie man als Gesellschaft so unverantwortlich wirtschaften und handeln kann", sagt sie in ihrem Bericht.

Derzeit arbeite eine Arbeitsgruppe an einheitlichen Qualitätsmerkmalen für ökofaire und nachhaltige Standards bei Freizeiten und Projekten.

Der Jugendverband will sich auf allen Ebenen mit Zukunftsfragen evangelischer Jugendarbeit auseinanderzusetzen, hieß es bei der Tagung. Um sie anzugehen, wolle man die aktuelle Lebenswirklichkeit junger Menschen und Erkenntnisse aus Studien, wie auch der ELKB-Jugendarbeitsstudie, in den Blick nehmen. Man richte sich in dem Prozess dabei am Schwerpunktthema "Weitergabe des christlichen Glaubens an die nächste Generation".

Nur gemeinsam könnten Ehrenamtliche und Hauptberufliche diese Veränderung angehen, unterstrich Tiggemannn. "Gelingende und konstante Jugendarbeit braucht Begleitung und Qualifizierung durch Hauptberufliche". Dies müsse im Landesstellenplan berücksichtigt werden", forderte sie.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Lagerfeuerromantik nach Plan

Lindenbichl-Mannschaft am Anlegesteg
Lindenbichl ist legendär: Seit 67 Jahren fahren Kinder und Jugendliche in den Sommerwochen in das Zeltlager der Halbinsel im oberbayerischen Staffelsee. Auch an diesem Wochenende herrscht dort wieder Hochbetrieb: 262 Kinder steigen am Samstag mit ihren 57 Leiterinnen und Leitern auf den Ausflugsdampfer "Seehausen" nach "Libi". Auf Diakonin Lea Petrat und die Ehrenamtlichen der "Mannschaft" warten dann sechs Wochen logistischer Großkampf.

PuK in der Praxis

PuK-Jugendbotschafter Marlene Altenmüller
Der Reformprozess "Profil und Konzentration" (PuK) der bayerischen Landeskirche soll ein Wandel von oben und von unten sein. Um bei Veränderungen an der Basis zu helfen, haben die Evangelische Jugend in Bayern (EJB) und das PuK-Projektbüro rund 30 junge Moderatoren ausgebildet. Wie diese Jugendbotschafter die Kirchenreform begleiten, erklärt die Vorsitzende des Landesjugendkonvents, Marlene Altenmüller.