20.10.2019
#hallezusammen

Friedensgebete in St. Lorenz gegen Hassparolen

Alle 30 Minuten haben am Samstag die Glocken der Nürnberger Lorenzkirche 14 Mal zu einer Friedensandacht unter dem Motto "Wir sind #hallezusammen" gerufen.
Pfarrerin Claudia Voig-Grabenstein Friedensgebet St. Lorenz Nürnberg Oktober 2019 Hass Antisemitismus
Pfarrerin Claudia Voig-Grabenstein beim Friedensgebet in St. Lorenz Nürnberg

Pfarrer aus ganz Nürnberg, darunter auch der evangelische Regionalbischof Stefan Ark Nitsche, hielten am 19. Oktober bis in den Abend Andachten. Zur gleichen Zeit fand etwa fünf Meter vom Haupteingang der Kirche entfernt eine Kundgebung von "Pax Europa" statt. Sie stellte sich als "Bürgerbewegung gegen den politischen Islam" vor, für die unter anderem der Pax-Europa- und Pegida-Aktivist, Michael Stürzenberger, sprach.

Die Pfarrerin an der Kirche St. Lorenz, Claudia Voigt-Grabenstein, sagte in ihrer Andacht, es mache ihr Angst, dass mit Worten Hass gesät werde und sich daraus Stimmung forme.

"Der Schritt vom Gedanken zur Tat ist irgendwann nur noch ganz klein".

Die Meldungen der vergangenen Wochen würden das zeigen, erinnerte die Pfarrerin an den Anschlag auf die Synagoge in Halle mit zwei Toten. "Beharrlich und unerschrocken" wolle man mit Gebeten und Liedern und den Glocken "an die Gegenwart Gottes erinnern". Es mache sie glücklich, dass sie in St. Lorenz "einen Tag lang Friedensworte säen" könne.

Gegenüber dem Evangelischer Pressedienst epd sagte Voigt-Grabenstein, sie sei überrascht, wie nah und heftig die von der Polizei gesicherte Anti-Islam-Kundgebung vor der Kirchentür stattfinde. Es würden an ihrer Kirche im Zentrum der Stadt viele angemeldete Aktionen stattfinden. Sie habe aber noch nie erlebt, dass ein Veranstalter überhaupt keinen Kontakt zu der Kirchengemeinde gesucht habe, um auf Gottesdienste oder Veranstaltungen Rücksicht zu nehmen.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Digitalisierung

Elke Wagner Soziologie Professorin Würzburg
Elke Wagner ist Professorin für Spezielle Soziologie an der Universität Würzburg - und beschäftigt sich seit Jahren mit medialen Phänomenen. In ihrem neuen Buch "Intimisierte Öffentlichkeiten" hat sie sich mit den Pöbeleien, Shitstorms und Emotionen auf Facebook beschäftigt. Für sie war dabei eine der zentralen Frage, wie aus den oft hochemotionalen Debatten im Netz schließlich Hasskommunikation wird.

Interreligiöser Dialog

In ihren Karfreitagspredigten haben die Bischöfe Heinrich Bedford-Strohm und Reinhard Marx als führende Repräsentanten der evangelischen und katholischen Kirche zu Solidarität mit verfolgten Menschen und einer friedlichen Verständigung von unterschiedlichen Religionen und Kulturen aufgerufen.

Antisemitismus

Die Kippa ist eine Kopfbedeckung für männliche Juden.
Nach dem Synagogen-Anschlag in Halle fordert die frühere Zentralratspräsidentin Knobloch Polizeischutz für alle jüdischen Einrichtungen in Deutschland. Die bayerischen Behörden haben am Tag danach schnell reagiert, sagt Innenminister Herrmann. Stimmen aus Religion und Politik im Überblick.