15.06.2019
Musik in der Kirche

Hans Knöllinger: Leiter des Posaunenchors seit einem halben Jahrhundert

Posaune, Trompete und Tuba - in evangelischen Kirchen gibt es tausende Hobbymusiker, die in Posaunenchören blasen. Einer von ihnen ist Hans Knöllinger. Er gibt seit fast 50 Jahren den Ton vor.
Posaunen Chor Hans Knöllinger Kirchenmusik
Posaune, Trompete und Tuba - es sind abertausende Hobbymusiker in Bayern, die in den evangelischen Posaunenchören blasen. Einer, der ihnen den Ton vorgibt, ist Hans Knöllinger, ihr Chorleiter.

Es ist heiß an diesem Probentag: Die Fenster des Saals im ersten Stock des CVJM-Haus sind weit geöffnet. "My Bonnie is over the ocean" - Die Klänge aus zwanzig Blasinstrumenten schwingen über die Häuser von Vincenzenbronn im Landkreis Fürth. Vor dem Halbrund der Männer und Frauen des Posaunenchors sitzt auf zwei übereinander gestapelten Stühlen, die Beine baumelnd Hans Knöllinger, ihr Chorleiter. "Wir machen jetzt Takt neun einmal ohne die Melodiestimme", erklärt der 72-Jährige.

Die Bläser haben inzwischen die Noten des Chorals "Dir gehört mein Leben" aufgeschlagen. Knöllinger zählt eins, zwei, drei, vier. "Das klingt nicht gut, ihr seid weit auseinander", stellt er nach ein paar Takten fest. Neuer Einsatz. Posaunenchöre wie dieser sind Herzstücke der evangelischen Gemeinden in Bayern.

Geschätzt 18.000 Bläser gibt es in etwa 900 Chören, die alle einen Dirigenten brauchen.

Seit fast 50 Jahren leitet Hans Knöllinger seinen Chor. 27 Jahre lang fungierte er bis 2007 als hauptamtlicher Landesposaunenwart. Immer noch gibt er Fortbildungen und Einzelunterricht. Im Jahr 2018 hat Knöllinger den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland erhalten.

Hans Knöllinger selbst hat mit 13 Jahren begonnen, die Trompete zu blasen. Der im Krieg gefallene Onkel war im Posaunenchor, die Oma "hat Druck gemacht", der Vater wollte, dass er spielt - "also musste man, so war das damals". Zunächst kam jeden Sonntagnachmittag der Posaunenchorleiter "und hat mir die Töne abgerungen". Der junge Hans hat Talent, er bringt es bis zur Konzertreife auf dem Instrument, hat Unterricht am Konservatorium für Musik in Nürnberg.

"Ich habe immer schon gerne eingezählt", erzählt Knöllinger wie seine Chorleiter-Karriere begann. Als der Posten in Vincenzenbronn frei wurde, hieß es einfach "jetzt machst du das".

Beim Posaunenchorverband absolvierte er Fortbildungen, pädagogische Ahnung hatte er schon als Jugendgruppenleiter im CVJM gewonnen. Ein guter Posaunenchorleiter darf Knöllingers Ansicht nach seine Musiker nicht unter- und nicht überschätzen. Er soll musikalisches Hintergrundwissen haben und wissen "wie die Choräle klingen müssen, damit die Gemeinde mitsingen kann".

Mit den Amateur-Bläsern, die oft einen schweren Arbeitstag haben, bevor sie in die Probe kommen, will er nicht zu hart sein, aber "wenn ein Stück nicht reingeht, von dem ich meine, das müsste klappen, bin ich schon mal streng". Allerdings weiß Hans Knöllinger auch, dass es heute nicht mehr einfach ist, Nachwuchs für die Posaunenchöre zu gewinnen.

Das Musizieren in der Kirche ist nicht mehr selbstverständlich. Regelmäßig spielt sich mit den Jungen im Chor daher eine solche Szene ab: "Was um halb zehn soll ich am Sonntag schon da sein? Ich weiß nicht, ob ich das schaff?". Dann sagt Knöllinger aufmunternd: "Komm, wir brauchen deine Stimme, du kannst das doch so toll".

Die Probe ist fortgeschritten, der fränkisch zurückhaltende Chorleiter schwingt sich zu einem Lob auf: "Wenn ihr so spielt, wird`s wahrscheinlich gut". Vielleicht so gut, wie damals beim großen Jubiläumskonzert zum 100-jährigen Bestehen des Chores vor acht Jahren. Noch heute läuft Knöllinger ein Schauer über den Rücken, wenn er an die guten Akkorde denkt, die seine Bläserinnen und Bläser im Festzelt fanden. "Erschallet ihr Lieder" mit drei Solotrompeten, Pauken und dem Chor. "Das war so schön, so etwas vergisst man nicht".

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Jugendarbeit

Autor
Das Fürther Projekt "Jeder sollte einen haben" nimmt Fahrt auf: Sieben von zwölf evangelischen Kirchengemeinden in der Stadt Fürth haben seit dem Start im Januar einen Jugendleiter für die gemeindliche Kinder- und Jugendarbeit gewinnen können. Die zehn Wochenstunden werden vom Kirchgeld mitfinanziert. Und das Geld ist gut angelegt, wie bei einem Besuch im Fürther Stadtpark zu sehen ist.