18.12.2019
Klimaschutz und Aufarbeitung

Kardinal Marx über die Zukunftsaufgaben der katholischen Kirche

Einsatz für Klimaschutz und intensive Aufarbeitung der Missbrauchsfälle: Das sind Herausforderungen, die die katholische Kirche angehen will. Sorgen bereit dem Münchner Kardinal Marx der "ungebremste Kapitalismus".
Kardinal Reinhard Marx beim Kirchentag in Berlin 2017
Kardinal Reinhard Marx beim Kirchentag in Berlin 2017

Für die katholische Kirche sieht Kardinal Reinhard Marx im nächsten Jahr eine ganze Reihe von Aufgaben und Herausforderungen - vom Klimaschutz bis hin zur Aufarbeitung der Missbrauchsfälle. Die Kirche habe eine große Verantwortung für das "eine Haus der Schöpfung" und müsse sich deshalb für den Klimaschutz stark machen, sagte Marx am Dienstag im Münchner Presseclub. Von ihrem biblischen Auftrag her sei die Kirche auch den nachkommenden Generationen verpflichtet und den durch Klimawandel bedrängten Menschen auf der ganzen Welt, weil "Jesus der Bruder aller Menschen ist".

Mit Sorge sieht Marx, der auch Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz ist, die Auswirkungen eines "ungebremsten Kapitalismus".

Dadurch nehme die soziale Ungleichheit in der Welt zu. Auch in Deutschland hätten immer weniger Familien die Chance, für ihre Zukunft zu sorgen, etwa durch den Kauf einer Immobilie. Diese wachsende Ungleichheit habe zu einem Bedürfnis der Menschen nach einfachen Antworten geführt, was Fundamentalismus und populistischen Parteien Aufwind gebe.

Angesichts dieser Tendenzen wolle die Kirche, die sich auch als Teil der Gesellschaft verstehe, für eine differenzierte Darstellung der Probleme eintreten, sagte der Kardinal. Ein "Schwarz-Weiß-Denken" führe nicht weiter. Deshalb verteidigte Marx den nicht unumstrittenen "synodalen Weg" der katholischen Kirche. Denn dabei gehe es bei den Zukunftsfragen der Kirche um ein gemeinsames Suchen und die Wahrnehmung verschiedener Strömungen.

Als Aufgabe für das nächste Jahr nannte Marx eine intensive Aufarbeitung der Missbrauchsfälle.

Ausgehend von der umfangreichen Studie zum Missbrauch in der Kirche müssten als nächstes "plausible Summen" an Entschädigungsleistungen gefunden werden. Die bisherige Praxis reiche nicht aus, die Opfer bräuchten eine "bessere Anerkennung des Leids". Deshalb müsse die Kirche ein stärkeres Zeichen setzen.

Erst wenn die Entschädigungssummen "einigermaßen plausibilisiert" seien, könne man über die Finanzierung reden. Nötig ist Marx zufolge auch eine Modifizierung des Kirchenrechts. Die Aufarbeitung der Missbrauchsfälle, bei der die kritischen Punkte nicht ausgeblendet werden dürfen, könne nicht von oben angeordnet werden, sondern laufe in den einzelnen katholischen Bistümern unterschiedlich, sagte der Kardinal. Am Ende dieser Prozesse solle dann aber ein gemeinsames Vorgehen stehen.

Die Reformen innerhalb der Kirche seien "sehr mühsam", sagte Marx. Bei diesen Reformen, wie etwa der Einbindung von Laien, müsse der Papst die gesamte Kirche in ihren verschiedenen Strömungen im Boot behalten. Dabei stehe der Papst unter dem Druck konservativer Kräfte.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Konvertiert

Priester katholisch Altar Segen
Der frühere württembergische evangelische Pfarrer Andreas Theurer wird am 28.10. in Augsburg zum Priester geweiht. Er arbeitet künftig als Kaplan in der Augsburger Pfarreiengemeinschaft Göggingen-Inningen. Von Papst Franziskus ist der 51-Jährige vom Zölibat befreit worden, denn der ehemals protestantische Theologe ist verheiratet und Vater zweier erwachsener Söhne.

Passionsspiele Oberammergau 2020

Passionsspiele 2020 - Gottesdienst zur Gelübdeerneuerung am 20.10.2018: Geistliche vor dem Kreuz.
Alle zehn Jahre ist Oberammergau im Ausnahmezustand: Das weltweit erfolgreichste Laienspiel geht zurück auf ein Pest-Gelübde aus dem Jahr 1633. Ein ökumenischer Gottesdienst und die mit Spannung erwartete Bekanntgabe der Hauptdarsteller markierten nun den Auftakt der Passionsspiele 2020. Erstmals wird ein Oberammergauer muslimischer Herkunft eine Hauptrolle spielen.

Ökumene

Brot und Wein als Gabe zum Abendmahl
Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick hat den Brief von sieben Bischöfen an den Vatikan verteidigt. Darin zweifeln sie die Rechtmäßigkeit des Zugangs von protestantischen Ehepartnern zur Kommunion an. Ende Februar hatte die katholische deutsche Bischofskonferenz beschlossen, eine pastorale Handreichung für das Abendmahl von Ehepaaren unterschiedlicher Konfession auf den Weg zu bringen.