1.04.2014
Synode

Porträt: Annekathrin Preidel

Die Erlanger Biologin Annekathrin Preidel ist Präsidentin der bayerischen Landessynode. Sie folgte Dorothea Deneke-Stoll, die nicht mehr für dieses Amt kandidiert hatte.
Annekathrin Preidel
Annekathrin Preidel, Präsidentin der bayerischen Landessynode

Dass die bayerische Landessynode auch weiterhin von einer Frau geführt wird, war bereits vor der Wahl der neuen Synodalpräsidentin klar. Um das Amt bewarben sich die Augsburger Richterin Beate Schabert-Zeidler (61) und die Biologin Annekathrin Preidel (57) aus Erlangen. Im zweiten Wahlgang setzte sich Preidel mit 54 von 105 abgegebenen Stimmen knapp durch.

Im Vorfeld wurde von manchem bedauert, dass keine »prominenteren« Kandidaten für diese Wahl zur Verfügung standen. Ein Ex-Minister etwa, der die Synode bakannter machen würde. Der Synodalpräsident - besetzt von einem Laien - ist neben dem Landesbischof das zweite herausragende Amt in der bayerischen Kirche.

Doch mit dem ersten Sitzungstag wurde dann gleich deutlich, dass Preidel alles andere als eine Verlegenheitspräsidentin ist. Mit viel Esprit, aber auch sehr zielgerichtet moderierte sie die Tagung. Sie offenbarte gleich zu Beginn ihre direkte und zupackende Art.

In einer ersten Ansprache machte sie deutlich, wofür sie steht. Der »Schatz der Frohen Botschaft« und die Bedeutung des christlichen Glaubens für die persönliche Lebensführung müssten den Menschen wieder neu vermittelt werden, sagt sie. Geld habe für die Kirche eine dienende Funktion für Verkündigung, Seelsorge und Diakonie. Das wahre Kapital der Kirche seien die biblische Botschaft und die Menschen, die den christlichen Glauben leben.

Wert der Kirche nicht an Zahlen bemessen

Als kommende Aufgabe sieht sie deshalb, die christlichen Inhalte zu vermitteln. Dabei dürfe sich die Kirche nicht in erster Linie auf »Dienstleistungen« wie Taufen oder Hochzeiten beschränken, sondern solle stärker »inspirierende Impulse« vermitteln.

Preidel stammt aus Göttingen und zählt sich zum liberalen Lager der Kirche. Seit 2008 sitzt sie in der bayerischen Landessynode, außerdem auch in der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Für die promovierte Biologin ist Gott Kompass und Kraftquelle: »Er traut mir etwas zu, und ich kann auf ihn vertrauen.«

Preidel ist tief in der Basis verwurzelt

Preidel ist wie ihre Vorgängerin tief in der Basis verwurzelt, seit 2001 ist sie im Kirchenvorstand der Egidiengemeinde in Erlangen-Eltersdorf aktiv. Ihre Vorstellungen von Kirche sind klar umrissen: »Meine Vision von Kirche ist eine einladende Kirche mit Ausstrahlung, Leuchtkraft, Fröhlichkeit, die die Zeichen der Zeit immer wieder neu erkennt und offen ist für die Fragen, Sorgen und Nöte der Menschen.«

So ist auch ihr großes ehrenamtliches Engagement zu erklären: Sie baut zum Beispiel Netzwerke von Migranten auf, um ihnen eine Stimme zu geben. Seit 2005 ist sie auch Regionalbeauftragte des Projekts »Elterntalk«. Außerdem unterstützt sie das Diakonieprogramm »f.i.t.« (»fördern, initiativ werden, teilhaben«) in Erlangen-Bruck für Bedürftige.

Kirche darf nicht nur zahlenmäßig wachsen

Preidel wurde in der evangelischen Studentenarbeit religiös sozialisiert, sie stand einmal in Göttingen vor der Entscheidung, Biologie oder Theologie zu studieren. Als promovierte Biologin will sie sich nun verstärkt bei existenziellen Themen wie der Präimplantationsdiagnostik und der Sterbehilfe einbringen.

Die Diskussion um die EKD-Mitgliederstudie (Dokument zum Download) sieht sie kritisch: Kirche darf ihrer Meinung nach nicht nur zahlenmäßig wachsen. Auch dürfe man den Wert der Kirche in der Gesellschaft nicht nur an Ein- oder Austritten bemessen.

Preidel bezeichnete sich in ihrer Vorstellung vor den Synodalen als Netzwerkerin und Ideenentwicklerin. Synode sei für sie nicht nur eine »Weggemeinschaft«, sondern auch eine »Denk- und Kreativwerkstatt«.

Preidel ist verheiratet und hat drei Kinder. Sie liebt die Natur. Im Rahmen ihres f.i.t.-Projekts überwintert bei ihr zu Hause gerade ein kleiner Kräutergarten. »Das ist für mich das Abbild des Paradieses.«

Dossier Reformatorinnen

Frauen haben von der Reformation bis ins 20. Jahrhundert hinein wichtige reformatorische Impulse gesetzt. Wir stellen Ihnen interessante Frauen vor, skurrile Geschichten - und unsere Mitmachaktion #Reformatorin gesucht!

Alle Artikel in unserem Dossier www.sonntagsblatt.de/reformatorin

Verlagsanzeige

THEMA-Magazin »Die Frauen der Reformation«

THEMA-Magazin »Die Frauen der Reformation« : In dem Sonderheft werden großartige »Reformatorinnen« anschaulich porträtiert und in den Mittelpunkt gestellt: Katharina von Bora, Argula von Grumbach, Barbara Cranach, Elisabeth Cruciger, Elisabeth von Braunschweig-Lüneburg, Olympia Fulvia Morata und Katharina Melanchthon. Dem THEMA-Magazin gelingt nicht nur die Darstellung der »weiblichen Seite« der Reformation und wie sich dadurch das Frauenbild verändert hat, sondern auch der Brückenschlag in die heutige Zeit.

 

ShareFacebookTwitterShare
Sonntagsblatt