30.11.2017
Nothilfe

Nach der Zurückdrängung des »Islamischen Staates« sollen viele irakische Christen in ihre Dörfer und Städte zurückgekehrt sein. Nun drohen sie abermals zu Flüchtlingen zu werden. Die evangelische Landeskirche in Bayern leistet Notfallhilfe für die Glaubensgeschwister im Nordirak.
Flüchtlinge Irak
Viele Menschen im Irak kommen nicht zur Ruhe. Nach einem langen Kampf gegen den selbst ernannten Islamischen Staat rücken nun neue Probleme in den Vordergrund.

Bei der Herbsttagung 2017 der bayerischen evangelischen Landessynode in Amberg machte Oberkirchenrat Michael Martin auf die erneut Besorgnis erregende Situation der Christen im Nordirak aufmerksam. Nach dem kurdischen Unabhängigkeitsreferendum vom September sei die irakische Armee in einige Regionen des Nordiraks einmarschiert und habe die kurdischen Peschmerga vertrieben, heißt es. Ungefähr 900 Familien seien daraufhin wegen dieser Kämpfe geflohen. Für deren Versorgung und Unterbringung in Zelten habe die evangelische Landeskirche aus Katastrophenmitteln 100.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Bei der Hilfe im Nordirak verfolgt die Landeskirche laut Martin eine Doppelstrategie: Einerseits gebe es Projekte, die nicht nur Christen, sondern allen Notleidenden zugutekommen sollen. Weitere sollen gezielt Christen helfen. Ein Beispiel sei ein ökumenisches »Haus Kirchliche Dienste«. In diesem Zentrum am Stadtrand von Dohus sollen Englischkurse, Berufsausbildungskurse, Workshops, Seminare vor allem für Frauen und Jugendliche sowie Kulturveranstaltungen angeboten werden. Außerdem soll eine Erste-Hilfe-Station für die medizinische Erstversorgung eingerichtet werden. Zu den Gesamtkosten des Projekts in Höhe von 344.000 Euro steuert die bayerische Landeskirche den Angaben zufolge 200.000 Euro bei.

Bei ihren Hilfsprojekten arbeitet die Landeskirche mit der von Christen 1993 im Nordirak gegründeten Hilfsorganisation Christian Aid Program Northern Iraq (CAPNI) zusammen.

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Christentum im Mittleren Osten

Erzpriester der Assyrischen Kirche des Ostens Emanuel Youkhana
Mit der Befreiung Mossuls ist die Terrormiliz »Islamischer Staat« (IS) noch lange nicht besiegt, sagt der irakische Erzpriester der Assyrischen Kirche des Ostens und Leiter der Hilfsorganisation CAPNI, Emanuel Youkhana. Im Interview erklärt er, was in dem Land jetzt passieren muss und wie es für die Christen im Irak weitergeht.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share