Kunst
Selbstporträts von Künstlerinnen und Künstlern wie Paul Klee, August Macke und Gabriele Münter sind ab 20. Juni im Franz Marc Museum in Kochel am See zu sehen. Wie die Ausstellung "Ich bin mein Stil" die Selbstbildnisse der Maler des Blauen Reiters und der Brücke in Szene setzt.
Karl Schmidt Rottluff, Selbstbildnis, 1919 Museum Wiesbaden, Dauerleihgabe Verein zur Förderung der bildenden Kunst in Wiesbaden e.V.

Wer die Maler des Blauen Reiters und der Brücke "persönlich" kennenlernen möchte, kann dies ab 20. Juni im Franz Marc Museum im oberbayerischen Kochel am See tun. Unter dem Titel "Ich bin mein Stil" zeigt das Museum im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen bis zum 3. Oktober 2021 Selbstporträts der Künstlerinnen und Künstler des Expressionismus, wie das Museum mitteilte.

Expressionistische Selbstbildnisse im Franz Marc Museum

Zu sehen sind unter anderem Paul Klee als Seiltänzer, Wassily Kandinsky als Rhetoriker, Gabriele Münter als Denkerin und August Macke als Clown. Der Neuansatz der Künstlergruppen von Brücke und Blauem Reiter spiegle sich im farbenfrohen Rollenspiel der Künstler auf ihren Porträts, hieß es. Die Malerinnen und Maler wollten mit Traditionen brechen und Bilder malen, die die Welt verändern. Brücke und Blauem Reiter gemeinsam ist ein neuer Malstil, der eine andere Sicht der Welt reflektiert.

Malerporträts zeigen das neue Selbstverständnis 

Neben Briefen und Tagebüchern, Programmen und Streitschriften zeigen die Malerporträts der Ausstellung das neue Selbstverständnis. Ihre Selbstinszenierung greife auf alte Kompositionsmuster zurück, die Art und Weise wie diese Bildnisse gemalt sind, sei aber "voraussetzungslos neu".

Die Ausstellung findet im Rahmen der Reihe "Avantgarde in Farbe. Blauer Reiter, Brücke, Expressionismus" der MuSeenLandschaft Expressionismus statt, die auch ins Buchheim Museum in Bernried, ins Schloßmuseum Murnau, ins Museum Penzberg und ins Lenbachhaus in München führt.

Weitere Artikel zum Thema:

KZ-Gedenkstätte Flossenbürg

32 Meter ragt der neue Turm auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg in die Höhe. Das Kunstwerk ermöglicht einen Blick in die Oberpfälzer Landschaft, aber auch auf die Dimension des ehemaligen KZ-Steinbruchs. In Kürze dürfen Besucherinnen und Besucher die Skulptur besteigen.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*