Holocaust-Gedenktag
Anlässlich des Holocaust-Gedenktags äußert sich Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, zum Antisemitismus in Deutschland.
Charlotte Knobloch
Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern

Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, beklagt, dass Judenhass in Deutschland "längst schon wieder salonfähig" sei.

"Die Gesellschaft befasst sich mit dem Thema, nicht zuletzt an den Stammtischen, aber oft sehr negativ", sagte die frühere Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland der "Passauer Neuen Presse" (Mittwoch).

Das gelte für junge Menschen, aber auch für ältere. Oft spielten dabei soziale und auch traditionelle Medien "eine üble Rolle", erklärte Knobloch aus Anlass des Holocaust-Gedenktags am Mittwoch.

Knobloch kritisiert Querdenker-Demonstrationen

"Die Querdenker-Demonstrationen etwa bilden einen Ort, wo man den Eindruck gewinnt, die Juden würden da schon fast wieder als vogelfrei angesehen", sagte sie. Um Antisemitismus zu bekämpfen, sei die volle Unterstützung von Politik und Justiz nötig.

Positiv merkte Knobloch an, dass ihren Eindrücken nach das Bewusstsein junger Menschen gewachsen sei. "Bis vor 20 oder 30 Jahren ist über diese Nazi-Zeit offenbar in den Bildungseinrichtungen wenig gesprochen worden. Aber das hat sich geändert", sagt sie. Heute seien die jungen Menschen interessierter an der Vergangenheit. Da sei in den Schulen viel geschehen.

Knobloch spricht am Holocaust-Gedenktag im Bundestag

Knobloch sowie die Publizistin Marina Weisband sollen am Mittwoch zum Holocaust-Gedenken im Bundestag sprechen.

Die 88-jährige Knobloch überlebte als Kind die Gräuel der Nationalsozialisten in einem Versteck. Die 33 Jahre alte, gebürtige Ukrainerin, Aktivistin und Ex-Politikerin Weisband spricht als Vertreterin dritten jüdischen Generation nach der Schoah.

Der Holocaust-Gedenktag erinnert an die Befreiung von Ausschwitz

Im Jahr 1996 hatte der damalige Bundespräsident Roman Herzog (1934-2017) den 27. Januar, das Datum der Befreiung des NS-Vernichtungslagers Auschwitz, zum nationalen Gedenktag erklärt.

In diesem Jahr steht die Gedenkstunde im Zeichen des Jubiläumsjahrs "321-2021: 1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland". 

Weitere Artikel zum Thema:

Gerettet, restauriert, gelebt

Tora
Die über 200 Jahre alte Torarolle aus Sulzbach in der Oberpfalz hat viele Katastrophen überstanden. Nach einer aufwendigen Restaurierung in Israel wird sie nun beim Holocaust-Gedenken am 27. Januar im Deutschen Bundestag fertiggestellt.

Judentum

Judentum Detail Tallith
Am 12. Januar startet in Bayern das Festjahr "1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland". Der Antisemitismusbeauftragte Spaenle hat nun das Programm vorgestellt. Einer der Höhepunkte: die Rückkehr der ältesten Thorarolle Süddeutschlands nach Amberg.

Zeitgeschichte

Ludwig Spaenle
Ein Experten-Rat hat in München beschlossen, dass antisemitische Schmähplastiken an öffentlichen historischen Gebäuden nicht entfernt werden sollen. Sie sollen stattdessen direkt vor Ort historisch eingeordnet werden.

Gesellschaft

Megafon Demonstration Protest Demo Symbol
Die Rufe nach einer Beobachtung der "Querdenken"-Bewegung durch den Verfassungsschutz werden immer lauter. Zentralratspräsident Schuster kritisierte "völlig abscheuliche Vergleiche" auf den Demos der Corona-Maßnahmen-Gegner.

Corona

Dr. Felix Klein, Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung
Erst verglich sich eine Elfjährige mit Anne Frank, dann eine junge Frau mit Sophie Scholl: "Querdenker" relativieren die Schoah, sagt nun der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein. Und auch andere Politiker kritisieren die Anti-Corona-Demonstranten scharf.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*