10.12.2020
Chanukka 2020

Charlotte Knobloch: "Lichter der Hoffnung in dunklen Zeiten"

Nach Ansicht der Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München, Charlotte Knobloch, kann in Zeiten von Corona, dass jüdische Familienfest Chanukka nicht dasselbe sein. Wie es trotzdem gefeiert wird.
Charlotte Knobloch
Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern

Auch das jüdische Familienfest Chanukka, das an diesem Donnerstag (10.12.) beginnt, kann nach Ansicht von Kultusgemeinde-Präsidentin Charlotte Knobloch in Zeiten von Corona nicht dasselbe sein. Das Lichtzünden werde vielerorts im kleinen Rahmen stattfinden und sich noch mehr als bisher auf den häuslichen Rahmen beschränken, sagte sie in München.

In der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern sei man dankbar, dass gemeinsame Gottesdienste unter strengen Auflagen weiter möglich bleiben. Man verzichte in diesem Jahr aber auf jegliches Begleitprogramm mit Ausnahme von digitalen Veranstaltungen, betonte Knobloch.

In diesen Tagen habe der Schutz besonders gefährdeter Bevölkerungsgruppen oberste Priorität, sagte sie. Daher werde heuer so viel wie möglich heruntergefahren, auch viele private Chanukka-Feiern dürften stark reduziert werden. "Mehr noch als in den vergangenen Jahren sollten die Lichter von Chanukka - gemeinsam mit den Lichtern des Advents - in diesen dunklen Zeiten für unsere ganze Gesellschaft Zeichen der Hoffnung sein", so Knobloch.

Das könnte Sie auch interessieren: Der Weltreligionen-Kalender für das Jahr 2020.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Gesellschaft

Megafon Demonstration Protest Demo Symbol
Die Rufe nach einer Beobachtung der "Querdenken"-Bewegung durch den Verfassungsschutz werden immer lauter. Zentralratspräsident Schuster kritisierte "völlig abscheuliche Vergleiche" auf den Demos der Corona-Maßnahmen-Gegner.

Corona

Dr. Felix Klein, Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung
Erst verglich sich eine Elfjährige mit Anne Frank, dann eine junge Frau mit Sophie Scholl: "Querdenker" relativieren die Schoah, sagt nun der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein. Und auch andere Politiker kritisieren die Anti-Corona-Demonstranten scharf.