29.08.2018
Kirche und Kabarett

Ehemaliger Regionalbischof Röhlin auf Kabarett-Tournee

Er tut es schon wieder: Den früheren Nürnberger evangelischen Regionalbischof Karl-Heinz Röhlin drängt es erneut auf die Kabarettbühne. Nach seinem Programm zum Reformations-Jubiläum "Alles in Luther" hat er sich nur eine kleine Pause gegönnt und gleich wieder zur Feder gegriffen. Diesmal schlüpft der 67-Jährige in die Rolle des Friedemann Felix, einem Mitarbeiter des "Instituts für angewandte Glücksforschung".
Das Ehepaar Röhlin mit ihrem neuen Kabarett

Im Mittelpunkt seines Programms stehen die Franken, die beim "World-Happyness-Report" (WHR) an erster Stelle stehen - und zwar bereits seit 1968, dem Jahr in dem der Club letztmals den Deutschen Meistertitel holte.

Die Welt stelle sich die Frage, wie das Glück ausgerechnet nach Franken kam, sagt Röhlin - und weiß die Antwort: "Das Glück ist eingewandert" und sei später in der fränkischen Leitkultur verankert worden. "Happyness for all", heißt es da, so wie es auch in der amerikanischen Verfassung stehe.

Das Bild vom fränkischen Einwohner stellt Röhlin, selbst ein gebürtiger Mittelfranke sowie T-D- und K-G-Buchstabenverdreher mit Vergnügen auf den Kopf: "Ich erlebe mich selber als mundfaul und nicht so wahnsinnig opdimisdisch", gibt er zu, aber für sein Kabarett hat er den optimistischen, kompromissfähigen Franken geschaffen, der eine ausgeprägte soziale Ader, innere Heiterkeit und "ein zutiefst dankbares Lebensgefühl" hat.

Röhlin, der musikalisch seine Frau Ruth am Klavier und den Saxofonisten Bernd Aschmoneit zur Seite hat, wird mit dem neuen Programm ab Ende September vor allem in Gemeindehäusern in Franken gastieren. Auch im Wildbad Rothenburg ist ein Auftritt geplant. Das Publikum dort habe ein gewisses Basiswissen, um kirchliche Ironien zu verstehen. Und davon sind die Nummern gespickt. Nebenbei wird bemerkt, dass Paulus "kein Frauenversteher" war. Gerade sind die großen bemalten Styropor-Glückskugeln trocken geworden, mit denen Röhlin auf die "Perlen des Glaubens" anspielt.

Auch für die Ohren gibt es kirchliche Zitate: "Befiehl du meine Wege" oder das "Halleluja" aus dem Messias. Zwei Drittel Text, ein Drittel Musik, ist Röhlins Kabarettregel. Schließlich ist ja eines der besten Glücksrezepte der Gesang. "Besonders das gemeinsame Singen in einem Jodelchor oder im Stadion", stellt die Figur Friedemann Felix fest, täten gut. In Franken würden viele Männer nur wegen des Singens ins Stadion gehen.

Auch ein paar politische Anspielungen sind in den Text eingewebt. Geht ja nicht anders, wenn der derzeitige Ministerpräsident einer dieser glücklichen Franken ist. CSU-Mann Markus Söder sei ein echter Pontifex, ein Pontifex maximus, sagt Röhlin: "Und wenn der Söder katholisch wäre, dann wäre er wahrscheinlich Kardinal in Rom. Aber da müsste der Franziskus aufpassen, wahrscheinlich würde er Grenzkontrollen im Vatikan einführen."

Manchmal wird's bei Karl-Heinz Röhlin auch albern. Aber es ist doch auch schön, dass sich das einer traut, der im Berufsleben an ernsten Sitzungen im Landeskirchenrat teilnehmen musste. "Alles ein Schmarrn, aber so ist es halt", sagt Röhlin augenzwinkernd über sein Programm. Bernd Aschmoneit und Frau Ruth stimmen zum Abschied Mozarts "Kleine Lachmusik" an. Premiere ist am 29. September im Gemeindehaus in Feucht.

 

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Kabarett und Kirche

Kabarettist Oliver Tissot
Autor
Wenn der Wortkünstler Oliver Tissot am Freitag, 17. Februar, wieder bei "Fastnacht in Franken" im Bayerischen Rundfunk den Reigen der Büttenredner eröffnet, dann wird er als Martin Luther nicht nur den Kirchenvertretern die Leviten lesen. Auch die Partei mit dem "C" im Namen kriegt bei seinem Rundumschlag ihr Fett weg. Die Beschäftigung mit dem Reformator hat in dem sich selbst als "areligiös" bezeichnenden Entertainer so einiges ausgelöst.