13.04.2018
Wussten Sie schon?

Über die Bedeutung des Opernhauses in Bayreuth

Das Markgräfliche Opernhaus in Bayreuth zählt zu den großen Barocktheatern in Europa und ist ein seltenes Beispiel noch erhaltener Theaterarchitektur und -dekoration dieser Größe und Qualität. Vorbilder für den Bau, als dessen treibende Kraft Markgräfin Wilhelmine von Brandenburg-Bayreuth gilt, waren die größten Opernhäuser jener Zeit in Wien und Dresden.
Bayreuth Theater Opernhaus

Ab 1744 entstand in einer Bauzeit von nur vier Jahren nach den Plänen von Joseph St. Pierre ein ganz aus Holz gefertigtes Logentheater, wobei die drei Logenränge den damaligen drei Ständen der Gesellschaft zugeordnet wurden. Die Fassadengestaltung orientierte sich an orientalischen Vorbildern und setzte das Opernhaus markant von den angrenzenden Häusern ab. Für die Gestaltung des Innenraums beauftragte die Markgräfin Guiseppe Galli Bibiena, den wohl berühmtesten Theaterarchitekten seiner Zeit.

Aufgrund der stuckierten, geschnitzten und bemalten Dekorationen gilt das Opernhaus sogar als weltweit einzigartig. Eine herausragende Stellung kam dabei zweifelsohne der Fürstenloge zu, deren künstlerische Ausgestaltung einmal mehr dokumentierte, wie wichtig die Präsenz des Markgrafenpaares war. Auch manche Raumdekorationen sollten damals zur Verherrlichung der Markgrafen dienen.

Eingeweiht wurde das Markgräfliche Opernhaus im Jahr 1748 anlässlich der Hochzeit von Elisabeth Friederike Sophie, der einzigen Tochter Wilhelmines, mit einem aufwendigen und glänzenden Fest sowie der Aufführung der italienisches Opern "Ezio" und "Artaserse" von Johann Adolph Hasse.

Markgräfin Wilhelmine wählte die Oper damals zum wichtigsten Schauplatz ihrer höfischen Repräsentation.

Sie komponierte, verfasste Libretti und versammelte am Bayreuther Hof ein internationales Ensemble italienischer Sängerinnen und Sänger. Während ihrer rund 20-jährigen Opernleitung (ab 1737) gab sie ihrem Musiktheater eine persönliche und eigenständige Gestalt, was schließlich im Bau des Opernhauses einen Höhepunkt fand. Nach dem Tod Wilhelmines wurde der regelmäßige Spielbetrieb allerdings reduziert und nach dem Tod von Markgraf Friedrich ganz eingestellt.

Das Markgräfliche Opernhaus war aber auch ein Anziehungspunkt für Richard Wagner, der durch ein Konversationslexikon auf die für die damalige Zeit ungewöhnlich große Bühne aufmerksam wurde. Die Größe und Form des Zuschauerraums fand er jedoch später für seine Zwecke ungeeignet, sodass er sich entschloss, in Bayreuth als Festspielort ein eigenes Theater zu errichten.

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Richard Wagner Museum

Das Zerrbild eines schwarzen Jazzmusikers mit einem Davidstern am Revers war das ursprüngliche Plakatmotiv der Propaganda-Ausstellung »Entartete Musik«.
Die Ausstellung "Entartete Kunst" zählt zu den hässlichsten Beispielen von Kultur-Rassismus während der NS-Diktatur. 80 Jahre nach dieser Propaganda-Veranstaltung zeigt das Richard Wagner Museum Bayreuth unter dem Titel "Das verdächtige Saxophon. 'Entartete Musik' im NS-Staat" eine kritische Rekonstruktion dieser Schau – mit bemerkenswerten Bezügen zur Lokalgeschichte.

"Volkstheater" im Passionsspielort

Die »Geierwally« auf der Freiluftbühne an der Oberammergauer Laberbergbahn (Regie Abdullah Kenan Karaca).
Oberammergau ist ein besonderer Ort. Von Bergen umgebenes Bilderbuch-Bayern, Lüftlmalerei an Häusern und Höfen, dazu das Passionsspiel, das hier seit 1633 alle zehn Jahre stattfindet. Seit 30 Jahren heißt der Passionsspielleiter Christian Stückl (56). Unter seiner Ägide hat sich einiges verändert im Idyll: Oberammergau lebt vor, was "Volkstheater" im besten Sinn sein kann. Sichtbar wurde das gerade wieder in Abdullah Kenan Karacas Freiluft-Inszenierung der "Geierwally", die gerade Premiere hatte.