Literatur
Der Ulla-Hahn-Autorenpreis der Stadt Mohnheim am Rhein wird im Turnus von zwei Jahren vergeben. In diesem Jahr hat ihn der Münchner Schriftsteller Björn Stephan gewonnen.
Bücher
Aufgeschlagene Bücher.

Der Münchner Schriftsteller Björn Stephan erhält für seinen Erstlingsroman den Ulla-Hahn-Autorenpreis der Stadt Monheim am Rhein. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis würdige Stephans in Berlin erschienenes Werk "Nur vom Weltraum aus ist die Erde blau", wie die Stadt Monheim am Rhein mitteilte. Der Autor wird die Auszeichnung am 17. September auf einem Rheinschiff entgegennehmen. Auf dem Festakt würdigt die Stadt auch die Jugendbuchautorin Antje Leser mit dem Wi(e)derworte-Preis.

Schriftsteller Björn Stephan schreibt im Buch über ehemalige DDR

Björn Stephan, geboren 1987 in Schwerin, schildert in seinem Roman das Leben zweier Jugendlicher in einer Plattenbausiedlung in der Ex-DDR in den 90er Jahren. Aus dem eher grauen Alltag suchen die beiden Hauptfiguren Sascha und Juri ihre Fluchtwege, durch die Suche nach einzigartigen Wörtern und mit dem Wissen über das Universum.

"Dieses Wissen, diese naturwissenschaftliche Dimension ihres Weltbildes in einer leichthin poetischen Sprache in die Belletristik einzubringen, ist Björn Stephan überzeugend gelungen", erklärte die Jury unter dem Vorsitz von Ulla Hahn. Die genaue Darstellung der Lebenswirklichkeit der beiden Heranwachsenden in einem untergegangenen Land gerate dabei keineswegs aus dem Blickfeld. Der heute in München lebende Autor und Journalist Björn Stephan habe für seinen ersten Roman auch auf eigene Erfahrungen zurückgreifen können, hieß es.

Nur vom Weltraum aus ist die Erde blau

Nur vom Weltraum aus ist die Erde blau

Björn Stephan

Von der Poesie des Plattenbaus, der ersten Liebe, weißen Zwergen und blauen Riesen: Ein Debütroman voller Einfühlungsvermögen, Witz und Melancholie

Seitdem er klar denken kann, und das ist im Sommer 1994 erst seit einigen Monaten der Fall, sammelt Sascha Labude, ein etwas verträumter 13-Jähriger, einzigartige Wörter. Wie zum Beispiel Ling, ein Wort, das aus China stammt und das Geräusch beschreibt, wenn zwei Jade-Steine aneinanderschlagen. Dabei gibt es in Klein Krebslow, der Plattenbausiedlung, in der Sascha und sein bester, klavierspielender und Elton-John-verehrender Freund Sonny aufwachsen, eigentlich nur Beton und ein paar Kiesel.

Und auch sonst ist Saschas Leben relativ ereignislos, sofern man außer Acht lässt, dass das alte Land untergegangen und Saschas Vater verstummt ist, und dass die Pawelkes, die scheußlichsten Schläger der Siedlung, im selben Aufgang wohnen wie er.

Doch dann zieht Juri nach Klein Krebslow. Ein geheimnisvolles Mädchen, das alles über die Sterne und die Entstehung des Universums zu wissen scheint. Nur wo sie selbst herkommt, darüber will sie nichts erzählen. Als Sascha und Juri zufällig beobachten wie die Pawelkes den alten Irren zusammenschlagen, einen Mann, über den viele Gerüchte durch die Siedlung geistern, beginnt für die zwei ein alles verändernder Sommer, nach dem kaum noch etwas so ist wie es einmal war.

Verlag: Galiani Verlag

Seitenzahl: 342

ISBN: 3869712295, EAN: 978-3869712291

Jetzt bestellen über den sozialen Buchhandel: Buch 7.

Weitere Artikel zum Thema:

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*