8.02.2020
Menschen mit Behinderung

Verband fordert barrierefreie Serien im Privatfernsehen

Mehr barrierefreie Angebote von privaten Fernsehanbietern fordert die Vereinigung kommunaler Interessensvertreter von Menschen mit Behinderung (VKIB). Was den Verband nach dem Ende des Medienstaatsvertrags 2019 stört.
Fernbedienung TV Symbol

Die Vereinigung kommunaler Interessensvertreter von Menschen mit Behinderung in Bayern (VKIB) fordert mehr barrierefreie Angebote von privaten Fernsehanbietern. Die Politik habe es bei der Neufassung des Medienstaatsvertrages Ende 2019 versäumt, die Barrierefreiheit fest zu verankern, monierte der VKIB. Damit wäre ein "wichtiger Schritt in Richtung Inklusion gemacht worden". Vor allem bei privaten Fernsehanbietern bestehe dringender Handlungs- und Nachholbedarf in Sachen barrierefreier Medienangebote.

Fernsehen für Menschen mit Sehbehinderung

"Menschen mit Behinderung haben ein genauso großes Interesse daran, aktuelle Fernsehserien zu sehen" und im Büro oder mit ihren Freunden darüber zu diskutieren wie nichtbehinderte Menschen, sagte der VKIB-Vorsitzende Herbert Sedlmeier.

Das Recht auf umfassende Information und auf mediale Teilhabe erstrecke sich eben nicht nur auf Nachrichten, sondern auch auf Unterhaltung. Private Anbieter müssten dazu von der Politik verpflichtet werden. Mit Freiwilligkeit komme man mangels wirtschaftlicher Anreize für solche Angebote nicht weiter.

Der Vereinigung kommunaler Interessensvertreter von Menschen mit Behinderung in Bayern (VKIB) ist nach eigenen Angaben der Zusammenschluss der kommunalen Behindertenbeauftragten und Behindertenbeiräte in Bayern. Er versteht sich damit als Sprachrohr für etwa zwei Millionen Menschen in Bayern, die eine Behinderung haben.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Barrierefreiheit

Erfinder der ertastbaren Punktschrift ist der Franzose Louis Braille (1809-1852)
Das Kunstmuseum Bayreuth will Menschen mit Behinderungen verstärkt den Zugang zu seinen Exponaten erleichtern. Dort kommt künftig eine neue Infostation zum Einsatz, an der sich mit Audio-Einspielungen, Gebärdenvideos, Tastkopien sowie Texten in Braille-Schrift und in Leichter Sprache auch Menschen mit Beeinträchtigungen selbstständig über das Kunstmuseum und seine Angebote informieren können.

Barrierefreier Tourismus

Stadtplan Bamberg Blinde Sehbehinderte
Mit einem neuen Service sollen künftig auch sehbehinderte und blinde Besucher die Weltkulturerbestadt Bamberg besser wahrnehmen können. Dafür werden vom kommenden Jahr an drei sogenannte Tastbücher bei speziellen Stadtführungen zum Einsatz kommen. Dabei handele es sich um ein bundesweit einzigartiges Projekt, das vom Verein der "Freunde des Weltkulturerbes Bamberg" initiiert und finanziert wurde, heißt es.