1.08.2018
"Tiefe Liebe zur Welt"

Landesbischof würdigt getötete Studentin Sophia

In der oberpfälzischen Stadt Amberg ist am Mittwoch der getöteten Studentin Sophia gedacht worden. Bei einem Trauergottesdienst würdigte Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm die junge Frau als einen Menschen, dessen "Offenheit, Urvertrauen und Einsatz für die Welt Ausdruck einer tiefen Liebe" gewesen sei.
Evangelische Paulanerkirche Amberg
Die evangelische Paulanerkirche Amberg: Hier war der Vater der von einem Lkw-Fahrer ermordeten Sophia L. (28) lange Zeit Pfarrer, hier fand die Trauerfeier mit Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm statt, der Sophia noch als Studentin aus seiner Zeit als Professor der Universität Bamberg kannte.

 

"Überall, wo sie lebte, hat sie eine Spur der Freundschaft hinterlassen", sagte Bedford-Strohm laut Redemanuskript beim Trauergottesdienst in der Amberger Paulanerkirche. Diese Spur mache sich auch jetzt noch bemerkbar bei den Menschen, die nach dem Verschwinden der 28-jährigen Studentin, "gemeinsam gehofft, geweint, getrauert und sich gegenseitig gehalten und getröstet und dabei die Kraft der Liebe, die mit dem Menschen Sophia verbunden ist, gespürt haben".

Ihre Liebe zur Welt sei auch in ihrem Engagement zum Ausdruck gekommen. Als Schülersprecherin am Gymnasium, als Vertreterin des studentischen Senats, als Juso-Vorsitzende und als Stadtratskandidatin: Überall sei sie für soziale Gerechtigkeit eingetreten, hob Bedford-Strohm hervor.

"Wäre Leben aus Misstrauen heraus besser gewesen?" 

Sophias Einsatz für Flüchtlinge und für Menschen jedweder Herkunft habe aber auch nach der Festnahme des marokkanischen Fernfahrers, der des Mordes verdächtigt wird, "zu unfassbaren Hasskommentaren" in den sozialen Medien geführt: "Vielleicht wäre sie noch am Leben, wenn sie aus dem Misstrauen heraus gelebt hätte. Aber wäre das das bessere Leben gewesen?" Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) war von den Angehörigen, einer evangelischen Pfarrersfamilie, gebeten worden, die Trauerrede zu halten. Bedford-Strohm habe ohne zu Zögern zugesagt, hieß es.

Der Mordfall an der 28-jährigen Studentin hatte deutschlandweit für Aufsehen gesorgt: Die Studentin wollte am 14. Juni von Leipzig aus zu ihrer Familie nach Amberg trampen, kam dort aber nie an. Zwei Wochen später fand man ihre Leiche im Baskenland. Ein in Südspanien festgenommener Lkw-Fahrer steht unter dringendem Verdacht, die junge Frau getötet zu haben.

Der Trauergottesdienst in der Amberger Paulanerkirche wurde auch auf den Kirchenvorplatz übertragen, um den vielen Menschen die Anteilnahme zu ermöglichen. Die Angehörigen hatten die Medien vorab gebeten, von einer Vor-Ort-Berichterstattung beim Gottesdienst Abstand zu nehmen.

 

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Nach dem Erdbeben

Schwarzweiß Aufnahme des Convetno Do Carmo in Lissabon
Autor
Über 165.000 Tote, zerstörte Dörfer und Städte: Ausgerechnet am Weihnachtsfest kam grenzenloses Leid über die Menschen, die in Südostasiens Küstenregionen leben oder dort Urlaub machten. Christen fragen sich: Wie kann Gott das zulassen? Spätestens seit dem verheerenden Erdbeben von Lissabon vor 250 Jahren werden bei Naturkatastrophen Gottes Liebe und Allmacht in Frage gestellt.