15.11.2020
Volkstrauertag

Minister Herrmann zum Volkstrauertag 2020: Friedenszustand ist fragil

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) erinnert zum Volkstrauertag an diesem Sonntag an Leid und Elend des Zweiten Weltkrieges.
Wie verhält man sich angemessen am Grab? Der Theologe Klaus Dirschauer gibt Ratschläge.

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) erinnert zum Volkstrauertag an Leid und Elend des Zweiten Weltkrieges. Obwohl es in Mitteleuropa seit 75 Jahren keinen Krieg mehr gegeben habe, zeigten doch die islamistischen Terroranschläge in Berlin, Paris, Nizza und zuletzt in Wien deutlich, wie fragil der Zustand "Frieden" ist, sagte Herrmann am Freitag in München laut Mitteilung. Der Volkstrauertag sei daher ein Tag der Mahnung zu Versöhnung und Verständigung.

Herrmann dankte dabei auch dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge für dessen Einsatz für die Erinnerungs- und Gedenkkultur. "Mit seinen nunmehr 832 Kriegsgräberstätten in 46 Staaten wird er auch in Zukunft die Lebenden an die Vergangenheit erinnern und sie mit den Folgen von Krieg und Gewalt konfrontieren." Deutschlands Nazi-Vergangenheit dürfe sich niemals mehr wiederholen und "dafür müssen wir unermüdlich erinnern, mahnen und aufklären".

Der Volkstrauertag wurde in der Bundesrepublik 1952 auf Anregung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge wieder eingeführt. Seine Ursprünge gehen bis in das Jahr 1922 zurück. Der Gedenktag für die Opfer der beiden Weltkriege und des Nationalsozialismus wird jedes Jahr zwei Wochen vor dem ersten Advent begangen. Er gehört zu den sogenannten stillen Feiertagen.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Evangelische Morgenfeier

Soldatenfriedhof
Krieg bedeutet immer Leid. Unfassbares Leid. Schmerzen. Entsetzen. Trauer. Der Volkstrauertag erinnert daran. Viele gedenken der Gefallenen und Opfer des Krieges. Aber eigentlich müsste er Weltfriedenstag heißen. Denn der Tag mahnt, Krieg nicht als unabwendbares Schicksal zu sehen. Evangelische Morgenfeier vom Dekan Christopher Krieghoff, Nürnberg.