11.02.2021
Lieferkettengesetz

Auch München dabei: 34 Kommunen fordern ein wirksames Lieferkettengesetz

34 deutsche Städte und Gemeinden fordern von der Bundesregierung mit Blick auf das Lieferkettengesetz ein Bekenntnis zu fairem Welthandel.
Fair Trade im Handel

Mit der Resolution "Kommunen für ein starkes Lieferkettengesetz in Deutschland" dringen 34 deutsche Städte und Gemeinden auf faire Handelsbedingungen und den Schutz von Menschen und Umwelt, erklärte der Verein Fairtrade Deutschland in Köln.

Die Unterzeichner befürchten, dass durch den andauernden Streit um das Lieferkettengesetz eine abgemilderte Fassung mit geringer Wirkung verabschiedet werden könnte.

Resolution für ein starkes Lieferkettengesetz

In ihrer Resolution fordern die 34 Städte Haftungsregelungen und effektive staatliche Durchsetzungsmechanismen. Die Unterzeichnenden wollen erwirken, dass die diskutierte Aufweichung der Haftungsregelungen nicht zum Tragen kommt. Zu den Erstunterzeichnern zählen Bonn, Bremen, Hannover, Heidelberg, Mainz, München und sieben Berliner Bezirke.

"Die öffentliche Hand muss als Vorbild vorangehen und ihre Markmacht beim Einkauf nutzen, um soziale, menschenrechtskonforme und ökologische Standards einzufordern", sagte der Bremer Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD).

Um das Gesetz wird in der Regierung seit Monaten gerungen. Während das Arbeitsministerium gemeinsam mit dem Entwicklungsministerium schon im Sommer vergangenen Jahres Eckpunkte erarbeitet hat, stellt sich das Wirtschaftsministerium quer.

Das Regelwerk geht zurück auf den "Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte" (NAP) aus dem Jahr 2016, der auch im Koalitionsvertrag von Union und SPD bekräftigt wird.

Notwendigkeit des Regelwerks

Dieser sieht vor: Wenn sich bis 2020 herausstellt, dass weniger als die Hälfte der großen Unternehmen mit mehr als 500 Beschäftigten ihrer menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht nachkommen, sollen "weitergehende Schritte bis hin zu gesetzlichen Maßnahmen" geprüft werden.

Es stellte sich heraus, dass nicht einmal ein Fünftel der rund 7.400 großen Unternehmen die Anforderungen hinreichend erfüllt.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Verband der Evangelischen Kirchenmusiker

Autor
Über 30 Jahre lang war Klaus Wedel Präsident des Verbands der Evangelischen Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker (VEM) in Bayern. Nachdem er sein Amt im Februar in die Hände von Kirchenmusikdirektor Klaus Bormann gab, bedeutet das Kontinuität, da der Bezirkskantor des Dekanats Michelau schon lange mit im Leitungsteam dabei ist. Die Herausforderungen liegen für Wedel jetzt in der Gestaltung des "Unruhestands" – für Bormann im digitalen Wandel.

Kommentar

Ein Kind macht zu Hause Schularbeiten (Symbolbild)
Autor
Seit dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020 hat sich nur wenig in den Schulen geändert: noch immer gibt es keinen funktionierenden Distanzunterricht. Kinder, Lehrer und Eltern sind frustriert. Sonntagsblatt-Redakteur Micha Götz berichtet über die Probleme und die Folgen der Versäumnisse in der Bildungspolitik.