10.02.2021
Kommentar

Vom Elend mit dem Distanzunterricht und vertaner Zeit beim Homeschooling

Seit dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020 hat sich nur wenig in den Schulen geändert: noch immer gibt es keinen funktionierenden Distanzunterricht. Kinder, Lehrer und Eltern sind frustriert. Sonntagsblatt-Redakteur Micha Götz berichtet über die Probleme und die Folgen der Versäumnisse in der Bildungspolitik.
Ein Kind macht zu Hause Schularbeiten (Symbolbild)

Rückblick in den April 2020, Lockdown in Deutschland: Alles steht still, auch in den Schulen muss man sich mit einer neuen Situation auseinandersetzen. Distanzunterricht, Wissensvermittlung via Internet. Manches zwickt, die Lernplattform Mebis ist hoffnungslos überlastet. Aber da schaut man noch darüber hinweg und sagt, das konnte ja keiner ahnen.

Sprung in die Gegenwart, Februar 2021, Lockdown in Deutschland: Alles steht still, Distanzunterricht, die Lernplattform Mebis ist immer noch hoffnungslos überlastet.

Erwartungen von Schülern, Eltern und Lehrern wurden enttäuscht

Es sollte viel nachgebessert werden bei der Online-Lernplattform. Die Erwartungen von Schülern, Eltern und Lehrern waren groß, so groß wie das regelmäßige Hinweisfeld im Januar 2021, dass momentan wegen Überlastung keine Verbindung zu Mebis aufgebaut werden kann.

Es ist eine Farce: Das Land der Dichter und Denker bekommt es nicht auf die Reihe, seinen Kindern einen angemessenen Weg zur Bildung zu bahnen. Vielerorts in Bayern brechen tagtäglich die Netze zusammen. Eltern, die Kinder an drei verschiedenen Schulen haben, müssen mit drei verschiedenen Online-Konzepten kämpfen. Schulen weichen aus auf andere Systeme. Aber auch da gibt es viele Probleme.

Der Bildungsstandort Deutschland liegt am Boden

Von der gelobten neuen Struktur ist noch nichts zu sehen. Was bleibt, sind viele warme Worte und sehr wenig Taten vonseiten der Politik. Bildungsminister Michael Piazolo muss sich diesen Umstand ankreiden lassen. Pünktlich nach den Weihnachtsferien verkündete der Minister, Mebis sei bitte schön nur wohldosiert und staffelweise einzusetzen, die Gefahr von Abstürzen sei zu hoch. Setzen, Sechs.

Der Bildungsstandort Deutschland liegt am Boden. Lehrer verzweifeln, denn sie sollen Zensuren vergeben, aber auf welchem Weg? Eltern werden zu Teilzeitpädagogen, die neben Arbeit, Haushalt und Erziehung auch noch Lerninhalte vermitteln sollen.

Die Kinder müssen funktionieren

Und die Schüler, die frühmorgens ihren Laptop anmachen und versuchen, etwas zu lernen (wenn denn mal alles funktioniert), die sollen immer funktionieren, ohne soziale Kontakte, ohne die Möglichkeit, sich auszutoben, Mannschaftssport ist ebenfalls untersagt. Auch hier steigt die Frustration.

Es ist ein Drama, das nur Verlierer produziert. Ein Verzicht auf Präsenzunterricht hätte mindestens ein durchführbares Konzept für den Distanzunterricht erfordert. Geändert hat sich in acht Monaten wenig bis nichts. Doch Durchhalteparolen und Schönrednerei werden weder Schülern noch den Ansprüchen der Gesellschaft gerecht.

Die Rechnung zahlen wir nicht heute, nicht morgen, sondern in zehn Jahren: dann, wenn die Erstklässler des Jahres 2019 ihren Abschluss machen und ins Berufsleben einsteigen sollen.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Corona

Ein Kind macht zu Hause Schularbeiten (Symbolbild)
Längst wird wieder diskutiert, angesichts der Infektionszahlen die Schulen doch teilweise zu schließen. Dabei gäbe es andere Möglichkeiten, Unterricht durchzuführen: in den Räumen derzeit leerstehender Gebäude. Vorschläge gibt es hinreichend.

Corona

Als alternative Schulstandorte hat das Deutsche Jugendherbergswerk seine 450 Häuser angeboten. In Lindau besteht bereits eine Zusammenarbeit zwischen dem Bodenseegymnasium und einer Jugendherberge. Drei Fragen an den Herbergsleiter Dirk Umann.
Sonntagsblatt