29.07.2020
Literaturfest München 2020

Münchner Literaturfestival mit reduziertem Programm

Das Festprogramm "forum:autoren" muss abgesagt werden. Auch das übliche Programm des Münchner Literaturfestivals im November findet etwas reduziert statt.
Bücher

Mit reduziertem Programm wird das Münchner Literaturfestival im November (11. bis 29.11.) an den Start gehen. Während die Bücherschau analog und digital stattfinden solle, müsse das Festprogramm mit dem "forum:autoren" abgesagt werden, teilten die Veranstalter mit. Das neue Format von Kuratorin Nora Gomringer, das Literatur mit Musik, Tanz, Mode und neuen Medien verbinden wolle, sei unter den aktuellen Hygienevorschriften nicht sinnvoll umzusetzen, sagte Tanja Graf, Geschäftsführerin des Literaturfests München. "Wir hoffen und bauen darauf, dass dies im kommenden Jahr anders sein wird."

Münchner Literaturfestival: Kulturreferent von München begrüßt die "Hybrid-Version"

Anton Biebl, Kulturreferent der Landeshauptstadt München, begrüßte die "Hybrid-Version" der Münchner Bücherschau. "Soweit es irgend möglich und verantwortbar ist, kann damit dem Medium Buch und der Leseförderung für junge Leserinnen und Leser ein Forum geboten werden."

Das Literaturfest München wird seit 2010 gemeinsam vom Literaturhaus München, dem bayerischen Landesverband des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels und dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München veranstaltet. Die Münchner Bücherschau ist ein Teil des Festivals, wird aber bereits seit 60 Jahren durchgeführt und ist die größte regionale Buchausstellung im süddeutschen Raum.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Theologie im TV

Lisa Simpson befragt Pastor Bode Wright, warum er einst eine Bibel verbrannte. Die Bücher vor ihm, »Accidental Saints« (Unheilige Heilige) von Nadia Bolz-Weber und »The Universal Christ« (Die Wiederentdeckung des universalen Christus) von Richard Rohr, sind Bestseller zeitgenössischer liberaler Theologie.
Oft herzhaft lustig, nie moralisierend, aber hintergründig und so eben doch hoch moralisch: Es hat Gründe, warum "The Simpsons" die am längsten laufende Fernsehserie in den USA ist. Religion spielt oft eine wichtige Rolle – so wie in den neuesten Folgen: Ein neuer, sehr cooler Pfarrer sorgt für eine Renaissance des Glaubenslebens. Und hat dabei die aus dem Sonntagsblatt bekannten Theologen Nadia Bolz-Weber (»Accidental Saints«) und Richard Rohr (»The Universal Christ«) im Gepäck.