Ostern online
Wenn Kindergottesdienste rund um Ostern pandemiebedingt ausfallen, gibt es für Familien viele Ideen, wie man sich trotz Corona gemeinsam auf die Leidens- und Auferstehungszeit Christi konzentrieren kann. Wir haben Vorschläge zu Ostern mit Kindern gesammelt.
Ostern mit Kindern feiern

Eine Alternative zur Osterfeier in Kindergruppe, Kindergottesdienst oder dem Konfirmandenunterricht sind die eigenen vier Wänden oder der heimische Garten. Wir haben sieben kreative Ideen für Sie recherchiert:

1. Kreuzweg für Zuhause

Die Arbeitsstelle Kindergottesdienst hat eine Handreichung für einen "Kreuzweg daheim" entworfen. Dieser Kreuzweg orientiert sich an den Stationen "Einzug in Jerusalem", "Abendmahl", "Jesu Gebet im Garten Gethsemane", "Gefangennahme und Verspottung", "Die Verleugnung des Petrus", "Kreuzigung und Tod Jesu" sowie "Auferstehung".

Der Kreuzweg kann in einer kleinen liturgischen Ecke einrichten werden, zum Beispiel am Esstisch, auf der Kommode oder wo sonst Platz ist. Zusammen kann dieser Platz passend ausstaffiert werden, etwa mit einer Kinderbibel, mit Kerzen, Blümchen, einem Bild oder einem Kreuz. Zu Beginn wird gemeinsam ein Lied gesungen (beispielhaft "Die Kerze brennt" oder "Ausgang und Eingang").

Danach liest ein Elternteil die Geschichte vor und die Kinder können das jeweilige Symbol neben das Kreuz legen. Als Symbol eignen sich Stoffreste, Steine, Blumen, eine Schnur, Ästchen, Federn oder eine Kerze. Abgeschlossen wird die Andacht mit einem weiteren Lied, einem Gebet und dem Segen.

2. Kreuzweg online

Die Evangelische Jugend Neu-Ulm organisiert vom Samstag vor Palmsonntag (27. März) bis zum Ostermontag (5. April) einen digitalen Kreuzweg über WhatsApp.

Gemeinsam macht man sich dort digital auf den Weg von Jesu Einzug in Jerusalem, dem Verrat des Judas, vom letzten Abendmahl, über die Kreuzigung bis hin zur Auferstehung Jesu. Jeden Tag werden ein Bibeltext der Passionsgeschichte sowie ein passender Inhalt dazu gepostet.

Jede und jeder ist eingeladen, sich zu beteiligen oder einfach nur dabei zu sein. Die Inhalte werden darüber hinaus jeden Tag um 10 und 21 Uhr auf der Homepage veröffentlicht.

3. Impulse für die Osterzeit

Einen interaktiven Kreuzweg hat das Katholische Jugendbüro Freiburg in einer PDF-Materialbox bereitgestellt. Sie konzentriert sich auf Palmsonntag, Gründonnerstag, Karfreitag und Ostersonntag. So erfährt man dort zum Beispiel, dass es für die Urchristengemeinde vollkommen normal war, religiöse Feste Zuhause zu feiern – Kirchen als Treffpunkt außerhalb des Hauses gab es nämlich erst 200 Jahre nach dem Tod Jesu.

Zusammen kann man etwa die Wohnung festlich dekorieren, um den Einzug Jesu nach Jerusalem nachzuspielen oder sich Fotos suchen, die einen begeistern und Freude machen. Oder man kann gemeinsam Brot backen, um es am Gründonnerstagsmahl zu essen. Dabei könnt Sie sich Gedanken darüber machen, wofür Sie persönlich dankbar sind und was Sie Ihren Mitmenschen wünschen. Am Ende jeder Einheit gibt es Impulsfragen, die zum Nachdenken anregen sollen.

4. Kreuzweg für Familien

Für Karfreitag wird im Garten oder bei einem Spaziergang in der freien Natur ein "Kreuzweg für Familien" vorgeschlagen. Damit kann man sich zusammen auf das anstehende Osterfest vorbereiten. Die Anleitung bietet Texte zum Vorlesen, gemeinsame Gebete und persönliche Impulse, um über unsere eigenen Sorgen nachzudenken und sie abzulegen.

Während des Spaziergangs werden Blumen, Zweige und Steine gesammelt sowie ein kleines Kreuz gebastelt. Am Ende wird ein kleiner Ostergarten angelegt, in dem man eine Schale mit Erde füllt, um dort die Zweige und das Kreuz hineinzustecken. Eine kleine Grube wird symbolisch mit einem Stein verschlossen, schließlich Kressesamen gestreut und gegossen, um das neue Leben darzustellen. Zuletzt wird in dem Gärtchen noch ein Teelicht entzündet.

Einen QR-Passionsweg können die Einwohner von Schwandorf (Oberpfalz) ab 19. März nutzen. Rund um die evangelische Erlöserkirche wurde ein digitaler Passionsweg mit fünf Stationen aufgebaut. An jeder Station befindet sich ein QR-Code zu einem Video. Dort sind Bibelverse, geistliche Impulse und Musikstücke hinterlegt. Für dieses virtuelle Gedenken an die Todesstunde Jesu wird ein Smartphone benötigt.

5. Ratespiel Oster-Symbole

Wer nach einem Spaziergang den Blick der Kinder für die Natur und deren Symbolik für den christlichen Glauben schärfen möchte, kann dies mit einem Ratespiel des Biber-Netzwerk für frühkindliche Bildung tun. Bei der Wanderung werden mögliche Oster- und Frühlingssymbole gemeinsam mit den Kindern angesehen und besprochen, etwa Weidenkätzchen oder Blumen. Dabei werden die verschiedenen Motive als Nahaufnahme fotografiert.

Wieder Zuhause, können Eltern die Ausschnitte auf DIN A4-Format vergrößern und, falls gewollt, auch laminieren. Sind alle Bildausschnitte ausgedruckt, werden sie verdeckt auf den Boden gelegt. Die Kinder suchen sich ein Blatt aus und können nun raten, zu welchem Gegenstand oder Symbol die Abbildung gehört. Haben Sie die richtige Lösung, kann das Objekt noch einmal als Gesamtbild gezeigt werden, um die Unterschiede Detail – Gesamtheit zu erkennen.

6. Kindergottesdienst zu Hause

Wer einen eigenen Kindergottesdienst für Zuhause gestalten möchte, kann sich die Materialien der Nordkirche oder dem Gottesdienst-Institut der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern orientieren. Als Vorschlag zur Raumgestaltung empfiehlt die Handreichung der Nordkirche zum Beispiel, im Zimmer Kissen auszulegen, auf denen man sitzen kann. Als "Altar" kann Tuch dienen, das auf dem Tisch, einer Kiste oder einfach nur dem Fußboden ausgebreitet wird. Darauf können dann Blumen, eine Kinderbibel, ein Kreuz oder eine brennende Kerze gestellt werden. Die Kerze soll uns daran erinnern, dass Gott unser Licht ist und bei dieser Feier dabei ist.

Zu Beginn kann eine Glocke geläutet und zusammen ein Lied gesungen werde. Nach der vorgelesenen Ostergeschichte können alle das basteln, kneten oder malen, was ihnen dazu einfällt. Am Ende schließt der Gottesdienst mit Spruch: Gott will Dich segnen und Du sollst ein Segen sein. Amen.

Der zweite Entwurf aus Bayern erzählt die Geschichte vom Schmetterling und dem Osterlicht. Anhand des Textes und zweier Bilder wird gezeigt, dass Ostern ein fröhliches Fest, ein Fest der Freude ist. Und zwar, weil das Leben neu wird und Gott neues Leben schenkt. Genauso, wie in einem dunklen und engen Kokon sich eine Raupe in einen bunten Schmetterling verwandelt.

7. YouTube-Kanal "kirchemitkindern-digital"

Zu den Oster-Feiertagen werden auf dem YouTube-Kanal "kirchemitkindern-digital" eine Menge Kindergottesdienste aus ganz Deutschland gezeigt. Wer Lust hat, einen 20 oder 30 Minuten langen Gottesdienst anzuschauen, kann sie einfach anklicken.

8. FEIERtag! Sengelmann sucht Ostern

Warum Ostern gefeiert wird, hat sich der Reporter und Theologe Julian Sengelmann gefragt. Er ist deshalb am Hamburger Kunsthandwerkermarkt gewesen und sogar nach Jerusalem gereist. Dort ging er mit Pilgerinnen und Pilgern auf der ganzen Welt auf den Spuren Jesu, unterhielt sich mit Archäologen und Pfarrern und war sogar bei einem "Osterwunder" dabei. Wieder zurück in Deutschland erfuhr er bei einer Familie in Norddeutschland, was es mit Osterfrühstück und "Eierknicken" auf sich hat.

Was genau wird an Ostern von Christinnen und Christen gefeiert? Die Redaktion von sonntagsblatt.de erklärt kirchliche Feiertage und gibt Tipps und Anregungen für Brauchtum und Tradition.

Weitere Artikel zum Thema:

Osterlachen, Osterwasser, Osterkerze

Ostara von Johannes Gehrts, 1884.
Ostern ist das größte aller Feste im Kirchenjahreskreis. Jesus Christus ist auferstanden. Darum hoffen Christen auf das ewige Leben. Das Osterfest beginnt am Gründonnerstagabend mit einem Abendmahlsgottesdienst. Am Karfreitag ist Ruhe. Im Gottesdienst zu Jesu Todesstunde um 15 Uhr geht es um Jesu Sterben am Kreuz. In der Osternacht wird dann die Auferstehung Christi gefeiert.

Alternative Gottesdienstformen

"Drive-In-Gottesdienst" Hildesheim
In Hildesheim haben rund 400 Menschen einen ungewöhnlichen Gottesdienst gefeiert. Die Gläubigen saßen in ihrem Auto auf einem großen Volksfestplatz, der Pfarrer fuhr mit einem Art "Papamobil" durch die Reihen. Wie es zu dem "Drive-In-Gottesdienst" kam und wie er ablief.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*