24.08.2020
Obdachlose

Was ist ein Prank? Warum Menschen auf Tiktok Clips über Obdachlose posten

Warum posten Menschen Pranks auf TikTok? Hier spielen auch Stereotype und Vorurteile eine Rolle, sagt die Forscherin Carla Schieb.
Prank Streich
Das englische Wort "Prank" bedeutet Streich - meint aber im Netz häufig bösartige Scherze.

Bei den in den Social-Media-Kanälen neuen Trend-Clips von Jugendlichen mit obdachlosen Menschen geht es nach Worten der Münsteraner Kommunikationswissenschaftlerin Carla Schieb nur vordergründig um Provokation. Vielmehr spiegele sich hier eine Aggression wider, die aus verfestigten Stereotypen und Vorurteilen resultiert, sagte Schieb dem Sonntagsblatt. "Dafür spricht, dass die Jugendlichen nur wenig oder keine Empathie zeigen", sagte die Kommunikationswissenschaftlerin.

Bei den sogenannten Pranks (deutsch: Streiche) filmen Jugendliche ungefragt wohnungslose oder scheinbar süchtige Menschen, ärgern sie und führen sie vor. Solche Video-Clips tauchen neuerdings auf der App "TikTok" und auf Instagram auf.

Pranks auf Youtube und Tiktok

"Sicherlich spielt es eine Rolle, Aufmerksamkeit für den eigenen Kanal zu bekommen, eine hohe Reichweite erzielen zu können, weil die Aufmerksamkeitslogik durch diesen Tabubruch bedient wird", sagte Schieb. Doch der Erklärungsansatz "Wunsch nach hohen Klickzahlen" greife zu kurz. "Die zugrundeliegenden Ursachen liegen meiner Einschätzung nach in der lebensweltlichen Umgebung verankert", sagte die Forscherin.

Bei der Entstehung und Verfestigung sozialer Ungleichheit spielen ihrer Ansicht nach auch medial vermittelte Stereotype eine entscheidende Rolle. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigten, dass obdachlose und drogenabhängige Menschen oft negativ dargestellt werden. "Als psychisch krank, verwahrlost oder kriminell", sagt Schieb, die unter anderem über Straßenzeitungen und verrohte Sprache im Internet geforscht hat.

"Wer zur eigenen Gruppe gehört, wird positiv bewertet, wird als kompetent, freundlich, warmherzig wahrgenommen", führt sie weiter aus. Obdachlose dagegen würden weder als kompetent, noch als freundlich oder vertrauenswürdig empfunden. "Aus dieser Bewertung resultieren negative Emotionen, nämlich Ekel und Verachtung." Meist würden diese sozialen Gruppen in der Folge gemieden oder aus dem Stadtbild ausgeschlossen. "In bestimmten Situationen schlägt das Ignorieren in aggressives Verhalten um, was sich in den 'TikTok'-Videos widerspiegelt", sagt Schieb.

Was ist ein Prank?

Der englische Begriff "Prank" bedeutet "Streich". Was in den Sozialen Medien als "Prank" bezeichnet wird, ist allerdings meist ein böser Scherz auf Kosten von Anderen.

Wer einen Prank durchführt, wird Prankster genannt.

Auf YouTube und Tiktok gibt es Kanäle und ganze Serien, die sich mit "Pranks" beschäftigen.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Kirche digital

Steve Kennedy Henkel auf Instagram Pfarrer Erlöserkirche München
Steve Kennedy Henkel ist Pfarrer in der Münchner Erlöserkirche. Als die Kirchen zu Beginn der Corona-Krise für Gottesdienste schließen, öffnet er seinen Instagram-Kanal für Online-Andachten. Von der Entwicklung seiner Internetgemeinde und ihrem Unterschied zur Ortsgemeinde erzählt er im Interview.

Glaube & Social Media

Es ist eine ungewöhnliche Leidenschaft, die der 31-jährige Pfarrer Daniel Städtler aus Wonsees bei Hollfeld für sich entdeckt hat. Er kümmert sich nämlich nicht nur um seine "Schäfchen" vor Ort, sondern auch noch um eine stetig wachsende Internetgemeinde, die er als "Herr Pfarrer" regelmäßig mit aufgenommenen Predigten auf Podcast-Kanälen und YouTube-Videos versorgt.