30.04.2018
Walpurgisnacht

Warum die heilige Walburga nicht zum Hexentanz taugt

In der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai tanzen angeblich die Hexen auf dem Blocksberg. Es ist Walpurgisnacht. Das ist eine Erfindung von Johann Wolfgang von Goethe, die er im "Faust" eingebaut hat. Die heilige Walburga, nach der diese Nacht eigentlich benannt ist, hat damit aber absolut gar nichts zu tun.

Die fränkische Heilige war die Schwester des heiligen Willibald und einzige Frau, die einem Männerkloster vorstand. Sie soll sehr selbstbewusst und sozial eingestellt gewesen sein. An einem 1. Mai wurde sie heilig gesprochen.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Lutherbilder

Das ungewöhnliche Lutherbildnis entdeckte Archivdirektor Peter Rückert in der Sakristei der Würzburger Deutschhauskirche.
Martin Luther war kein Heiliger. Er hätte auch nie einer sein wollen. Ein besonderes Porträt von 1530 zeigt ihn allerdings auf Goldgrund und damit quasi als Heiligen. Das in der Würzburger Deutschhauskirche entdeckte Porträt gehört im Herbst zu den Prunkstücken einer Ausstellung des Landesarchivs Baden-Württemberg.
efa