4.04.2020
Telefonseelsorge

"Corona" in Würzburger Telefonseelsorge zunehmend Thema

Die Zahl der Anrufer bei der Telefonseelsorge Würzburg hat seit Beginn der Ausgangsbeschränkungen wegen der Corona-Pandemie deutlich zugenommen.

Die Zahl der Anrufer bei der Telefonseelsorge Würzburg hat seit Beginn der Ausgangsbeschränkungen wegen der Corona-Pandemie deutlich zugenommen. Wie Einrichtungsleiterin Ruth Belzner erklärte, schnellte sie von 32 Seelsorgegespräche pro Tag im Durchschnitt auf nun 38. Etliche Anrufer thematisierten Ängste. Belzner zufolge waren Ängste bislang in knapp zwölf Prozent aller Fälle Thema der seelsorgerlichen Gespräche. Diese Quote sei nun auf 17 Prozent signifikanter gestiegen, erläuterte die Sozialmanagerin.

Corona selbst sei zwar kein Stichwort in der Protokollvorlage für die Mitarbeiter. Doch die Dokumentation erlaubt es, die vorgegebenen Standardthemen mit Sonderthemen zu ergänzen. In den Protokollen taucht der Begriff 'Corona' inzwischen in mindestens 50 Prozent der Fälle auf, sagte Belzner. Das Virus sorge für Hintergrundrauschen bei immer mehr Gesprächen. Fast das gesamte Team der Würzburger Telefonseelsorge, das aus 90 Ehrenamtlichen besteht, ist aktuell im Einsatz. Mehr Schichten als sonst würden derzeit doppelt besetzt.

Wir haben kein Problem, unsere Dienste zu besetzen, denn unsere Mitarbeiter sind froh, wenn sie etwas Sinnvolles zu tun haben, sagt Belzner. Das verkürzt das Warten auf ein Gespräch. Derzeit muss ein Anrufer die kostenfreie Nummern im Schnitt 4,5 Mal wählen, bis er durchkommt. Dies sei vergleichsweise wenig. Nicht angestiegen ist seit Verhängung der Ausgangssperre laut Belzner das Thema Einsamkeit: Das hat mich überrascht. Bevor der Ausgang reglementiert wurde, riefen sogar mehr Einsame bei der Telefonseelsorge an.

Beim Gros aller Männer und Frauen, die aktuell ein Seelsorgegespräch haben möchten, handle es sich um Stammkunden, die seit längerer Zeit mindestens einmal pro Woche, teils sogar täglich Kontakt suchen. Allerdings zeichnet sich ab, dass die Zahl der Erstanrufer in unserer Stelle steigt, sagt Belzner. Vor der Pandemie habe es täglich höchstens zwei eindeutige Neue gegeben. Derzeit seien es bis zu fünf jeden Tag. Man könne aber bei vielen Anrufen nur schwer einschätzen, ob es ein Erst- oder ein wiederholter Kontakt sei.

Die Telefonseelsorge Würzburg ist zu erreichen unter diesem Link.
Nutzen Sie die kostenfreien Telefonnummern: 0800 111 0 111 und 0800 111 0 222.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

"Kirche in Bayern"

Ein offenes Ohr für alle". Das war vor fünfzig Jahren der Slogan, mit dem die erste Telefonseelsorgestelle in Oberfranken aufmachte. 70 Ehrenamtliche waren rund um die Uhr für die Anrufer da. Der Bayreuther Pfarrer Friedrich Schröter gründete sie in Bayreuth. Jetzt konnte der 87-Jährige als Ehrengast beim Jubiläum dabei sein.

Der unbekannte Stifter

Autor
"Gutes tun und drüber reden" - das war Manfred Roths Sache nicht. Und deswegen ist die Stiftung des 2010 verstorbenen "Norma"-Gründers weithin unbekannt. Wer der Mann war und warum Sportvereine keine Chance auf eine großzügige Spende der Manfred-Roth-Stiftung haben, erklären wir in diesem Text.