Evangelischer Pressedienst (epd)

Evangelischer Pressedienst / Landesdienst Bayern
Evangelischer Pressedienst / Landesdienst Bayern

Der epd-Landesdienst Bayern beliefert täglich die Redaktionen von Tageszeitungen und Rundfunkanstalten in seiner Region mit aktuellen Nachrichten, Berichten sowie Hintergrundinformationen. Das Themenspektrum reicht von Kirche, Religion, Ökumene über Gesellschaft und Soziales bis hin zu Menschenrechte, Umwelt, Kultur sowie Medien. Die Stärke des epd-Bayern sind die Bezirksredaktionen, die Präsenz dort schaffen, wo Tageszeitungen ihre Zukunft sehen: in der Region.

Redaktionsbüros gibt es in Augsburg, Bayreuth, München, Nürnberg, Regensburg und Würzburg. Der Landesdienst hat seinen Desk in München. Von dort aus wird die Berichterstattung koordiniert und an die Bezieher verbreitet.

Chefredakteur des Landesdienstes ist Achim Schmid. Herausgeber und Träger des Landesdienstes ist der Evangelische Presseverband in Bayern e.V. (EPV) mit Geschäftssitz in München unter der Leitung von EPV-Direktor Dr. Roland Gertz.

Neben der tagesaktuellen Agenturberichterstattung ist der Mail-Newsletter epd mobil des epd-Bayern der zentrale Fachinformationsdienst für Entscheidungsträger der Kirche. In täglicher Zusammenfassung bieten er eine aktuelle Übersicht in nachrichtlicher Qualität. Dieser Dienst kann auch per Internet bestellt werden.

epd mobil

Unseren epd-Dienst können Sie bequem über das Internet bestellen. Informationen zu den Abonnement-Bedingungen und ein Bestell-Formular finden Sie hier. Sie können auch ein kostenloses Probe-Exemplar bestellen.
Kontakt unter Tel.: (089) 1 21 72-116, Fax: (089) 1 21 72-179, E-Mail: epdmobil@epv.de.

Sie erhalten sämtliche epd-Meldungen als Newsletter per Mail zugeschickt. Der Dienst umfasst Meldungen, Features und Berichte der epd-Landesredaktion Bayern und wird von Montag bis Freitag verschickt.

ShareFacebookTwitterShare Facebook Kanal

BAMF

Flugzeug Abflug Ausreise Reise Urlaub
Einer Studie des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zufolge sind in den Jahren 2017 und 2018 rund 15.000 Menschen mit einer Förderung aus dem Programm "StarthilfePlus" in ihre Heimat zurückgekehrt. Die finanzielle Hilfe sei aber nicht ausschlaggebend für die Entscheidung von Geflüchteten, ob sie Deutschland verlassen.

15. bis 17. Mai

2019 Kirchentag Hesselberg bemalte Kreuze
Im Landkreis Donau-Ries wird es im kommenden Jahr einen gemeinsamen ökumenischen Kirchentag von evangelischer und katholischer Kirche geben. Beteiligt sind an dem Kirchentag je drei evangelische und katholische Dekanate, so Donauwörths evangelischer Dekan Johannes Heidecker. Insgesamt sei das Treffen "ein Fest für 110.000 Christen im Landkreis", sagte der Theologe im Vorfeld der zweiten Dekanatssynode, die am 23. November in Donauwörth stattfindet.

Evangelische Kirche

Buß- und Bettag 2019 Plakat Kirchen
Mit einer Themenkampagne unter dem Motto "Alles egal? Oder hast du noch Träume?" machen mehrere evangelische Landeskirchen auf den Buß- und Bettag am 20. November aufmerksam. An der Kampagne beteiligt sind die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern (ELKB), die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW) und die Evangelische Kirche der Pfalz (EKP).

Christinnen

Weltgebetstag der Frauen Logo
Die Delegierten des deutschen Weltgebetstags-Komitees haben einen neuen Vorstand gewählt. Bei der turnusgemäßen Wahl wurde Ulrike Göken-Huismann wiedergewählt, neu kamen Mona Kuntze und Iris Pupak in den Vorstand, teilte das Deutsche Komitee des Weltgebetstags der Frauen in Stein bei Nürnberg am Mittwoch mit.

Umgang mit der Vergangenheit

Evangelische Marktkirche in Hannover
Der Marahrensweg in Hannover braucht einen neuen Namen, empfohl ein Beirat der niedersächsischen Stadt im vergangenen Herbst. Sein Namensgeber, der frühere evangelische Landesbischof August Marahrens, habe eine zu große Nähe zum NS-Staat gehabt. Eine Bürgerinitiative will die Umbenennung verhindern. Eine ähnliche Auseinandersetzung gab es vor Jahren bereits in Nürnberg und München.