Sandra Zeidler

Autorin

Sandra Zeidler, geboren 1971 in Erlangen, hat Germanistik und Theologie studiert. Nach einem Medienvikariat in München unter anderem beim Sonntagsblatt, war sie zunächst Gemeindepfarrerin in Ingolstadt, von 2008 bis 2014 leitete sie neu geschaffene Kircheneintrittsstelle München, anschließend war sie vier Jahre stellvertretende Rundfunkbeauftragte der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern. Nach einem Jahr im Campingbus durch Europa arbeitet sie jetzt in Nürnberg, wo sie mit ihrer Partnerin lebt.

ShareFacebookTwitterShare

Evangelische Morgenfeier

"Was habe ich eigentlich vor einem Jahr an Ostern gemacht? Ach ja, da war ja Lockdown! Die Zeit dehnt sich mal wie Kaugummi, dann rauscht wieder alles an mir vorbei. (…) Die drei Frauen mit dem Salböl, das leere Grab, die Auferweckung – nichts bleibt hängen. Nur das beengende Gefühl, dass ein riesiger Stein vor uns auf dem Weg liegt und wir uns kollektiv fragen: Wer kann ihn für uns wegrollen?!" Evangelische Morgenfeier von Pfarrerin Sandra Zeidler, Nürnberg

Evangelische Morgenfeier

"Zacharias Wiegenlied singt davon, wie Gott uns alle berühren will, wie die ersten Sonnenstrahlen nach der dunklen Nacht, wie die zärtliche Hand der Mutter, die über die Wange streicht: Ich bin da, hab keine Angst. Dein Lebensweg ist nicht in Stein gemeißelt, du bist die Gestalterin!" Evangelische Morgenferier von Pfarrerin Sandra Zeidler, Nürnberg.

Evangelische Morgenfeier

Licht und Schatten
"Wenn es gut geht und wir etwas mitnehmen aus dieser Krise, aus diesem kollektiven Burnout, dann wäre es die Frage danach, was wirklich wichtig ist. Was mir wichtig ist für mich und was uns wichtig ist als Gesellschaft. Lieben ohne Eigennutz; solidarisch sein mit den Schwächsten; die eigene Kreativität wertschätzen. Sich immer wieder wie neugeboren fühlen statt ausgelaugt." Evangelische Morgenfeier von Pfarrerin Sandra Zeidler, Nürnberg

Evangelische Morgenfeier

Abschied
Von der Geburt bis zum Tod – all die kleinen und großen Abschiede. Immer ändert sich etwas in unserem Leben und wir müssen Vertrautes verlassen. Aber wir verlieren nicht nur, wir gewinnen auch. Unser Leben, das abläuft, gibt uns gerade durch die vielen Veränderungen die Chance, unser Wesen zu entfalten. Eine evangelische Morgenfeier von Sandra Zeidler, Pfarrerin in München.

ZEITZEICHEN

Markus Springer So, 14.05.2017 - 12:00
»Gebetomat« des Künstlers Oliver Sturm.
Das Gepäck ist aufgegeben, die Sicherheitskontrolle passiert, jetzt heißt es: warten auf den Abflug. "In between" nennen manche diesen Zustand am Flughafen-Gate – nicht mehr ganz da, aber auch noch nicht weg. Was machen die Leute "dazwischen"? Lesen, dösen, Mails checken, aus dem Fenster schauen? Am Stuttgarter Flughafen gibt es in den nächsten Monaten noch eine Möglichkeit: beten. Der "Gebetomat" des Künstlers Oliver Sturm hält Texte aus den fünf Weltreligionen zur Auswahl bereit – für eine kurze Reise nach innen, bevor der Flieger abhebt.

Glaubenskurs

quellentext dorothee sölle
Streitbar, energisch, fromm. Pazifistin, Mystikerin, Rebellin. Das sind nur einige der Attribute, die Dorothee Sölle zugeschrieben werden. Sie schrieb vom "Tode Gottes", demonstrierte gegen den Nato-Doppelbeschluss und verfasste Gedichte. Die Theologin, die vergangenes Jahr 80 Jahre alt geworden wäre, hat polarisiert.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*