26.04.2020
Feiertag umbenennen

"Tag der Umkehr": Dekan will "Buß- und Bettag" neuen Namen geben

Der Fürther evangelische Dekan Jörg Sichelstiel will dem Buß- und Bettag einen neuen Namen geben.
Beten

Nach der Corona-Krise solle man ihn als Tag der Umkehr wieder zum Feiertag machen, sagte der Theologe in einem jetzt veröffentlichen Papier mit fünf Thesen. Sichelstiel warnt darin vor dem Wunsch einer Rückkehr zur Normalität.

"Dies unterstelle, dass es früher besser oder gar in Ordnung gewesen wäre", so der Dekan. "Wir wissen alle, dass das nicht stimmt." Er erinnere an die Diskussionen zum menschengemachten Klimawandel, zu wachsendem Antisemitismus und Rechtsterrorismus. "Die Corona-Pandemie hat in vielen Bereichen Bußfragen aufgebracht, Fragen nach Umkehr, Schuld, Neuorientierung", stellt der Dekan fest.

Echte Weiterentwicklung notwendig

Sichelstiel kritisiert außerdem, angekündigte Lockerungen der Ausgangsbeschränkungen entwickelten eine Dynamik hin zu einem Weiter-so-wie früher, die mir verhängnisvoll erscheint. Für die Wirtschaft wünsche er sich, dass der durch die Corona-Krise erzwungene Stopp eine Zäsur sei. Es brauche eine echte Weiterentwicklung von Energie-, Ernährungs- und Verkehrswende und nicht schon wieder das Reden vom Wiederhochfahren der Wirtschaft.

Sichelstiel stellt fest, dass in der Corona-Pandemie Berufe, die überdurchschnittlich von Frauen ausgeübt würden, als systemrelevant erkannt worden seien. Das gelte für die Pflege ebenso wie für Verkäuferinnen. "Stärke und Schwäche haben den Platz gewechselt - zumindest eine Zeit lang in der öffentlichen Wahrnehmung", erklärt er. Er forderte, dass diese Erkenntnis Konsequenzen haben muss, auch in Form besserer Bezahlung und besserer Arbeitsbedingungen.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Corona-Krise

Imam Benjamin Idriz
Am Donnerstagabend, 23. April 2020, hat für Muslime der Fastenmonat Ramadan begonnen. Auch er bleibt von den Auswirkungen der Corona-Pandemie nicht verschont: In Bayern muss vorerst im kleinsten Kreis gefeiert werden. Was das für die Muslime bedeutet, erklärt der Penzberger Imam Benjamin Idriz.

Corona und Kirche

Die technische Ausrüstung im Alltag vieler Menschen.
Die Einschränkungen wegen des Coronavirus und das damit zusammenhängende Gottesdienstverbot zwingen Kirchen dazu, kreativ zu werden. Pfarrerinnen und Pfarrer verlagern ihre Gottesdienste ins Internet, Andachten werden über die sozialen Netzwerke verbreitet. Damit Sie den Überblick nicht verlieren, haben wir eine Liste mit Angeboten aus Bayern für Sie erstellt, die wir regelmäßig aktualisieren - gebündelt nach den sechs Kirchenkreisen und einzelnen Dekanaten.