Frauenkloster
Eine Auszeit im Kloster weckte bei Henrike Wahl den Wunsch, stärker ins klösterliche Leben einzutauchen. Die 48-Jährige stand mitten im Berufsleben, war zufrieden mit ihrer Arbeit als Ärztin. Doch der Wunsch, dem Glauben zu dienen, war stärker.
Henrike Wahl
Henrike Wahl

Als das Gespräch während des Haareschneidens darauf kam, dass Henrike Wahl die neue Äbtissin sei, ließ die Friseurin das erstmal eine Weile sacken. Dann fragte sie: "Ist das … mit Glauben?" Ja, ist es. Und Henrike Wahl liebt solche Gespräche.

Die frühere Nürnbergerin fühlt sich verbunden mit allen Fragenden und Suchenden. Ihre Suche führte sie ins Kloster Barsinghausen bei Hannover, das sie seit Anfang März leitet. Am Samstag wurde sie von Regionalbischöfin Petra Bahr in einem Gottesdienst in der Klosterkirche offiziell in ihr neues Amt eingeführt.

Henrike Wahl ist Äbtissin im Kloster Barsinghausen

Der Konventssaal in dem evangelischen Kloster am Deister ist mit Sicherheitstechnik geschützt, weil sich darin wertvolle Gemälde und in einem Nebenzimmer ein massiver Holzschrank mit dem Klosterarchiv befinden. "Manchmal greife ich mir einen Karton heraus und stöbere in den alten Handschriften", sagt Henrike Wahl. "Wenn ich die Zeit hätte, würde ich das jeden Tag machen." Der Gedanke, dass sie in dem 1193 von Augustinerinnen gegründeten Kloster in einer jahrhundertealten Tradition steht, fasziniert die 48-Jährige. "Aber natürlich habe ich auch immer wieder Zweifel, ob ich das stemmen kann und der Bestimmung des Klosters gerecht werde."

Das Ziel, Äbtissin zu werden, hatte Henrike Wahl anfangs nicht. Als ein Pastor sie auf die frei werdende Stelle hinwies, entgegnete sie: "Du spinnst!" Zu der Zeit arbeitete sie in Nürnberg als Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie vor allem mit krebskranken Kindern. Der übliche Weg wäre gewesen: Irgendwann Oberärztin werden oder eine eigene Praxis eröffnen. Doch sie bewarb sich im Kloster. "Ich bin durchaus auf Unverständnis und Fassungslosigkeit gestoßen", sagt Wahl. Das habe sich aber bald gewandelt. Ein Mädchen, das bei ihr in Therapie war, formulierte es so: "Für mich war das erst ganz schrecklich. Jetzt merke ich, Sie müssen das machen."

Evangelischer Glaube im katholischen Rheinland

Aufgewachsen in der Diaspora im katholischen Rheinland kam die Protestantin schon früh mit dem Glauben in Berührung. "Ich bin kirchlich verwurzelt und war auch zuletzt in meiner Nürnberger Gemeinde sehr aktiv." Ein Adventswochenende im Kloster Wülfinghausen bei Hannover sollte für sie dann zu einer wichtigen Wegkreuzung werden. "Ich hatte an diesem wundervollen Ort ein so einschneidendes Empfinden, dass ich unbedingt wiederkommen musste." Erst eine Woche, dann im Rahmen des Angebotes "Kloster auf Zeit" sogar neun Monate. Ihr Arbeitgeber gewährte ihr unbezahlten Sonderurlaub.

Zuvor hatte die Ärztin bereits eine Seelsorge-Ausbildung abgeschlossen und berufsbegleitend in Marburg/Lahn den Master-Studiengang Evangelische Theologie begonnen. Die Wahl zur Äbtissin kam nun dazwischen. "Ich dachte eigentlich, das wird man nicht aus dem Stand, aber hier gab es ein ganz normales Bewerbungsverfahren." Einzige Voraussetzung: Bewerberinnen müssen evangelisch und alleinstehend sein. Und sich vorstellen können, auf Lebenszeit ins Kloster zu ziehen - auch wenn der Vertrag "schon" mit 70 endet.

Kloster Barsinghausen mit Konvent

Der Konvent des Klosters besteht zurzeit nur aus zwei Personen: Henrike Wahl und ihre Vorgängerin Barbara Silbe, die nun im Ruhestand ist. Die neue Äbtissin würde deshalb gern neue Konventualinnen auch jüngeren Alters gewinnen. Diese könnten mietfrei im Kloster wohnen, müssten ansonsten aber selbst für ihren Lebensunterhalt sorgen. "Wenn sich zum Beispiel eine Gärtnerin, Landwirtin oder Musikerin für ein Leben im Kloster entscheiden würde, wäre das wunderbar."

Bis dahin ist die Äbtissin für vieles fast allein verantwortlich: für die Tagzeitengebete, die Begleitung von Einkehrgästen, die Verwaltung, die Betreuung der Handwerker, die Mitarbeit im Kirchenvorstand und vieles mehr. Wichtig ist ihr auch die Fortführung der guten Zusammenarbeit mit dem Haus "inspiratio" im Kloster Barsinghausen, in dem erschöpfte Hauptamtliche der evangelischen Kirchen eine sechswöchige begleitete Auszeit nehmen können. Um ihr theologisches Handwerkszeug zu erweitern und auch das Abendmahl einsetzen zu dürfen, plant Henrike Wahl noch eine Ausbildung zur Prädikantin - wiederum berufsbegleitend.

Weitere Artikel zum Thema:

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*