4.05.2017
Foto-Ausstellung der Diakonie

Armut hinter Wohnungstüren

Im Rahmen des Reformationsjubiläums zeigt die Diakonie Bamberg-Forchheim bis 13. Mai Bilder des Landshuter Fotografen Peter Litvai in der Bamberger Erlöserkirche am Kunigundendamm. Die Ausstellung setzt sich mit dem Thema "bezahlbarer Wohnraum – Wohnraumqualität" auseinander.
Wie wohnen Menschen in Armut? Eine Foto-Ausstellung zeigt intime Einblicke

Der aus Ungarn stammende Künstler Peter Litvai fotografierte im Frühjahr 2014 in Zusammenarbeit mit der Landshuter Armutskonferenz Wohnungen von Menschen, die in Armut leben, besuchte ein Frauenhaus, eine Obdachlosenunterkunft, ein Übergangswohnheim für Asylbewerber und Privatwohnungen von Alleinerziehenden und kinderreichen Familien. Die Texte zu den Fotografien wirken wie Zeitungsanzeigen, die so nie in einer Annonce stehen würden, aber den Zustand des Wohnraums beschreiben.

Im Gottesdienst am 7. Mai um 10 Uhr wird die Ausstellung offiziell und im Beisein des Künstlers eröffnet. Am 10. Mai um 19 Uhr greift die Diakonie Bamberg-Forchheim das Thema dann in einem Vortrag auf, der unter der Überschrift "Armut – der ständige Begleiter der Diakonie seit 500 Jahren?!" steht. Veranstaltungsort ist das Gemeindezentrum der Erlöserkirche; im Anschluss findet eine Podiumsdiskussion statt.

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Jenseits von Eden

Michael Bammessel
Bayerns Diakoniepräsident Michael Bammessel hat eine Verschärfung der Armutslage im Freistaat kritisiert. Das Bundesland gelte zwar als wirtschaftlich prosperierend, für manche sei es gar das "Paradies". Dennoch lebten "viele Menschen jenseits von Eden", sagte der bayerische Diakoniepräsident am Montag in Ingolstadt beim Jahresempfang des dortigen Diakonischen Werkes.
Sonntagsblatt