8.05.2017
»Kirche in Bayern«

Es ist ein Ort des Grauens. Noch heute überkommt einen Trauer und Fassungslosigkeit, wenn man an den Baracken des Konzentrationslagers Dachau vorbeigeht, wo Menschen dahinvegetieren mussten.

Die Erinnerung an sie soll bewahrt und der Dialog geführt werden in der evangelischen Versöhnungskirche. Vor genau 50 Jahren wurde sie auf dem Gelände gebaut. Ein Fernsehbeitrag von Simona Hanselmann-Rudolph für das ökumenische Kirchenmagazin »Kirche in Bayern«.

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

KZ-Gedenkstätte

Versöhnungskirche Dachau
Sie war ein Stein des Anstoßes, und sie ist bis heute ein Ort des Dialogs, der Erinnerung und der Versöhnung: Am 30. April 1967 weihte die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) die Versöhnungskirche Dachau ein. Sie ist das einzige evangelische Gotteshaus in einer KZ-Gedenkstätte. Ihre Ausstrahlung verdankt sie neben der klugen Architektur vor allem den Menschen, die in den letzten 50 Jahren hier ihren Dienst taten.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share
efs