Feiertag Christi Himmelfahrt
Zu Christi Himmelfahrt hat der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm die Bedeutung des christlichen Glaubens in Krisenzeiten betont.
Heinrich Bedford-Strohm
Der bayerische evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm.

Bischof Bedford-Strohm, der auch uch Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ist, sagte: "Christus kann jedem Menschen nahe kommen, gerade in den schweren Zeiten. Und damit öffnet er den Himmel für uns und gibt uns die Kraft, die wir für uns hier und heute - und in diesen Corona-Tagen besonders - brauchen."

Der Glaube gebe Trost, Zuversicht und Neuanfang.

Gottesdienste an Christi Himmelfahrt

Zahlreiche Kirchengemeinden feierten ihre Himmelfahrtsgottesdienste traditionell im Freien, teilte die EKD weiter mit. Unter den derzeitigen Corona-Bedingungen werde auf diese Tradition verstärkt zurückgegriffen. Weiterhin bieten viele Kirchengemeinden aber auch Gottesdienste in digitalen Formaten an.

Was wird an Christi Himmelfahrt gefeiert?

Christi Himmelfahrt ist fester Teil des christlichen Festkalenders: Der Feiertag wird seit dem vierten Jahrhundert immer 40 Tage nach Ostern begangen. Biblische Grundlage ist neben dem Markus- und dem Lukas-Evangelium das erste Kapitel der Apostelgeschichte im Neuen Testament.

Dort steht, dass der nach seiner Kreuzigung vom Tod auferstandene Jesus Christus vor den Augen seiner Jünger "aufgehoben" wurde: "Eine Wolke nahm ihn auf und entzog ihn ihren Blicken" (Apostelgeschichte 1,9). Dies ist auch ein bevorzugtes Motiv in der bildenden Kunst.

Das Fest fällt stets auf einen Donnerstag und ist in Deutschland ein gesetzlicher Feiertag. An dem Termin wird auch Vatertag gefeiert.

Weitere Artikel zum Thema:

Taufe unter freiem Himmel

Die junge Familie Bärthel zählt sich selbst nicht zu den klassischen Kirchgängern. Dennoch wollten sie ihren Sohn Marvin taufen lassen. Die schon anberaumte Feier in der Burgthanner Kirche fiel wegen der Coronakrise flach. Da hatte der Pfarrer eine Idee.

Erfahrungsberichte aus dem Kirchenkreis Nürnberg

Gottesdienst zur Einführung von Oberbürgermeister König in St. Sebald Nürnberg
Mit dem Wiedererlauben von "Präsenz-Gottesdiensten" in Bayern ist ein Aufatmen durch die Kirchengemeinden gegangen, aber auch der Stress, die Verhaltensregeln in den eigenen Kirchen sicher umsetzen zu können. Wie eine Umfrage unter Gemeinden im Kirchenkreis Nürnberg zeigt, haben Pfarrer, Mesner und Ehrenamtliche diese Aufgaben gemeistert. Und dabei freudige bis ernüchternde Erfahrungen gemacht.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*