8.04.2020
Zahlen veröffentlicht

Starker Anstieg antisemitischer Straftaten in Bayern

In Bayern ist die Zahl antisemitischer Straftaten deutlich stärker angewachsen als bundesweit.
Mann vor einem vergitterten Fenster

Wie der Antisemitismus-Beauftragte der Staatsregierung, der frühere Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU), am Dienstag in München mitteilte, sei die Zahl von rund 220 Straftaten mit judenfeindlicher Orientierung im Jahr 2018 auf mehr als 300 im Jahr 2019 emporgeschnellt.

Diese Zunahme um mehr als ein Drittel (36,6 Prozent) sei erschreckend, sagte Spaenle und forderte: Wir müssen als Gesellschaft eine lebendige Kultur des Hinschauens entwickeln und damit unsere Solidarität mit Jüdinnen und Juden zeigen.

Anstrengen gegen Antisemitismus dürfen nicht nachlassen

Der massive Anstieg antisemitischer Straftaten zeige, dass man in den Anstrengungen gegen Antisemitismus nicht nachlassen dürfe: Ja wir müssen den Kampf sogar verstärken. Spaenle setzt auf verschiedene Maßnahmen: Solidarität, Prävention und staatliche Repression gegen Straftäter.

Prävention und Bildung seien dabei allerdings mittel- und langfristig wichtiger den je, erläuterte der Antisemitismus-Beauftragte. Er arbeite derzeit an einem umfassenden Konzept zur Bildungs- und Präventionsarbeit, dessen Grundlinien er vor kurzem im Bayerischen Landtag präsentiert hat, teilte der Ex-Minister weiter mit.

Bundesweit hat die Zahl der antisemitisch motivierten Straftaten von 2018 bis 2019 um mehr als zehn Prozent auf nun 2.032 zugenommen, hieß es weiter.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Religiöse Feiertage

Hans Leonhard Schäufelein, Abendmahl, 1515, Ulmer Münster.
Nicht Weihnachten, sondern Ostern ist das höchste Fest der Christenheit. Aber wie berechnet sich eigentlich der Ostertermin? Warum finden - wie zuletzt im Jahr 2019 - das jüdische Pessach und Ostern selten, aber immer wieder gleichzeitig statt? Und warum schert die orthodoxe Christenheit genau dann immer aus einem gemeinsamen Ostertermin aus? Ein Streifzug durch die verzwickte österliche Kalendergeschichte.

Karfreitag & Ostern 2020

Hoffnung aus dem Osterei Herzogenaurach 2020
Mit dem Palmsonntag begann für Christinnen und Christen die wohl ungewöhnlichste Karwoche ihres Lebens: Eine ohne Kirche. Das ist für viele fast wie Weihnachten ohne Christmette. Doch die Gemeinden laufen in der Corona-Krise zur Höchstform auf und haben eine Menge Ideen für dieses alternative Osterfest - sowohl digital, als auch offline.

Laura Guppenberger von Telefonhotline "Hoffnungsfunken" im Gespräch

Smartphone
Wegen der aktuellen Ausgangsbeschränkungen kommt es in vielen Familien zu Spannungen. Leidtragende sind dann oft Kinder und Jugendliche, wie Laura Guppenberger aus Regensburg von der Telefonhotline des Deutschen Kinderschutzbundes dem Sonntagsblatt sagte.