12.02.2019
Kinderliteratur

"Münchner Bücherschau junior" präsentiert 5.000 Kinderbücher

Bei der "Münchner Bücherschau junior" im Stadtmuseum München können Kinder bis zwölf Jahre von 16. März an neun Tage lang in Kinderbuch-Abenteuer eintauchen. Was es dort zu entdecken gibt.
Münchner Bücherschau Junior Buch

Mehr als 90 Verlage wollen bei der "Münchner Bücherschau junior" vom 16. bis 24. März Kindern Lust aufs Lesen machen. Unter dem Motto "Neugierig auf die Welt" werden bei der Buch- und Medienausstellung im Stadtmuseum München mehr als 5.000 Kinderbücher, Hörbücher, Lernhilfen, Spiele und Elternratgeber präsentiert, teilten die Organisatoren mit.

Das Festival richtet sich den Angaben zufolge vor allem an Kinder unter zwölf Jahren und ihre Eltern. An Hörstationen können sie Hörbüchern und Musik lauschen, auf Sitzkissen und in Lesehütten in Büchern schmökern.

"Münchner Bücherschau junior": Lesen und Zuhören, Entdecken und Basteln

Geplant ist ein umfangreiches Rahmenprogramm. Ausstellungen zeigen Illustrationen verschiedener Künstler, die mit ihren Zeichnungen in Kinderbüchern die Fantasie anregen. In "Buchstabenwerkstätten" können die jungen Besucherinnen und Besucher selbst kreativ werden und mit allerlei Bastelmaterialien Plakate und Texte entwerfen.

Zudem lesen an einigen Tagen Autoren aus ihren neusten Werken. Vormittags gibt es ein Programm speziell für Schulklassen.

Die vom Landesverband Bayern des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels in Kooperation mit dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München initiierte "Münchner Bücherschau junior" findet dieses Jahr zum 13. Mal statt. Sie ist Ableger der Münchner Bücherschau, bei der es immer im September um Bücher für Erwachsene geht.

#givingtuesday-Tipp

"Münchner Bücherschau junior"

Die "Münchner Bücherschau junior" findet vom 16. bis 24. März im Stadtmuseum München statt. Sie ist jeden Tag von 9 und 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Nähere Informationen finden Sie hier.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Analphabetismus

In Deutschland leben etwa 7,5 Millionen erwachsene Menschen, die nicht oder nicht ausreichend lesen und schreiben können. Analphabeten. Weit über die Hälfte davon spricht Deutsch als Muttersprache. Andrea Kuhn-Bösch bietet Kurse für Analphabeten an, Erika Menzel hat diese Hilfe angenommen. Die beiden Frauen berichten, wie es in einem Land mit Schulpflicht so weit kommen kann und wohin sich Betroffene wenden können.