12.12.2020
Musikalischer Adventskalender

12. Dezember: "Oh komm, Immanuel" - Egidienchor Nürnberg

Der Egidienchor aus Nürnberg singt "Oh komm, Oh komm Immanuel"

Der Egidienchor Nürnberg ist ein aus rund 30 Sänger*innen bestehender Kirchen- und Kammerchor, der sich Werken aus verschiedenen Jahrhunderten widmet. Ein besonderer Schwerpunkt lag in den letzten Jahren auf der Literatur der Renaissance und des Früh- und Hochbarocks.

Ein weiterer Akzent setzt der Chor mit der Erarbeitung zeitgenössischer Werke. Zukünftig soll auch die Romantik in Konzerten als auch Gottesdienstprogrammen eine wichtige Rolle spielen.

Hier gehts zur Seite des Egidienchores und zu Facebook.

Der Egidienchor Nürnberg ist ein aus ca. 30 Sängern bestehender Kirchen- und Kammerchor, der sich Werken aus verschiedenen Jahrhunderten widmet. Ein besonderer Schwerpunkt hat in den letzten Jahren auf der Literatur der Renaissance und des Früh- und Hochbarock gelegen. Ein weiterer Akzent in der Chorarbeit wird durch die Erarbeitung zeitgenössischer Werke gesetzt sowie zukünftig auch der Romantik, die sowohl in Konzerten als auch Gottesdienstprogrammen eine wichtige Rolle spielt.

Info zum Musiktitel

"O komm o komm Immanuel"

Originaltitel: Veni Veni Emmanuel

Text: Lateinische Hymne (12. Jh.)

  • Melodie: Frankreich 15. Jh. (bearbeitet von Thomas Helmore 1856)
  • Dt. Text: Johannes Haas
  • Übersetzung: John Mason Neale (1851/1861; Str. 1+2) & Henry Sloane Coffin (1916; Str. 3)
  • Satz: Gerhard Schnitter
  • © (Dt. Text & Satz) SCM Hänssler, Holzgerlingen

Musik im Advent

Wir wollen die Adventszeit gemeinsam feiern und die Vielfalt evangelischer Kirchenmusik genießen. Der musikalische Adventskalender öffnet jeden Tag ein Türchen und dahinter verbirgt sich ein Musikstück. Es wurde von Musiker*Innen und Chören aufgezeichnet, die aus ganz Bayern stammen.

Das Projekt ist eine Kooperation von Sonntagsblatt, Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern und Evangelisch Digital

Den kompletten musikalischen Adventskalender gibt’s hier.


 

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema: