28.10.2020
TV-Tipp Grüß Gott Oberfanken

Die deutsche Einheit und die evangelische Kirche

Um "Little Berlin", die jahrzehntelange Freundschaft zweier Kirchengemeinden in Ost und West und eine deutsch-deutsche Liebesgeschichte mit einer Pfarrerstochter geht es in der neuesten Ausgabe des evangelischen Fernsehmagazins "Grüß Gott Oberfranken". Hier können Sie die ganze Sendung sehen:
Um das Thema "Deutsche Einheit" geht es in der Oktober-Ausgabe des evangelischen Fernsehmagazin "Grüß Gott Oberfranken!".

Der geschichtsträchtige Ort Mödlareuth an der Grenze von Oberfranken und Thüringen wird auch "Little Berlin" genannt, denn fast 40 Jahre lang war es durch die innerdeutsche Mauer geteilt. Dort fand am Tag der deutschen Einheit ein Gedenkgottesdienst statt mit Teilnehmern aus Thüringen und Bayern. Mit dabei war auch der traditionelle Posaunenchor, der schon in Zeiten der Trennung für beide Seiten des Dorfes hörbar war. Im Advent musizierten sie damals an der Westseite der Mauer, um zu zeigen: "Wir sind da für euch".

An einem Stück der Mauer, dass als Mahnmal im Deutsch-Deutschen Museum in Mödlareuth stehen geblieben ist, spricht Moderatorin Daniela Schuberth mit Pfarrer Gerhard Schneider i.R. über die Rolle der Kirche bei der deutschen Einheit und über seine Zeit als evangelischer Pfarrer im ehemaligen Grenzgebiet. Er arbeitete von 1982 bis 2018 in den Kirchengemeinden Töpen, Isaar und Münchenreuth, wozu auch der Grenzort Mödlareuth zählt.

Freundschaft der Kirchengemeinden Hof und Plauen bis heute aktiv

Die Kirchengemeinden-Partnerschaft zwischen Hof und Plauen, die auch schon vor der Grenzöffnung bestand, ist bis heute aktiv. Im Rahmen eines Begegnungstages trafen sich die Gemeinden St. Johannes Hof und St. Johannis Plauen im Oktober zu einem Gottesdienst in Straßberg - unter strengen Hygienemaßnahmen. Dabei wurde sowohl zurückgedacht an die Zeit vor der Wende und die Entstehung der Freundschaft, aber auch über aktuelle Themen diskutiert, zum Beispiel, wie man dieses Jahr Weihnachten feiern könnte. Der Begegnungstag - Ein Zeichen der Hoffnung in Zeiten der Coronakrise.

Eine deutsch-deutsche Liebesgeschichte mit der Pfarrerstochter

Die Deutsche Einheit ganz privat: Kurz nach der Wende entschloss sich der junge Theologiestudent Thomas Persitzky mit einem Freund eine Fahrradtour zu machen - über die ehemalige Landesgrenze nach Thüringen. Dabei ist er nicht nur Luther auf die Spur gekommen, sondern hat auch eine Pfarrerstochter in Eisleben kennengelernt - und sich sofort verguckt. Heute sind die beiden verheiratet. Eine Liebesgeschichte wie aus dem Bilderbuch.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

"Kirche in Bayern"

30 Jahre Mauerfall - das ist für den 800 Einwohner Ort Burggrub in der oberfränkischen Gemeinde Stockheim immer noch mit einem ganz besonderen Freiheitsgefühl verbunden. Als die Mauer und die Grenze aufgelöst wurden, baute die evangelische Kirchengemeinde direkt an der Grenze eine Kapelle. Als Zeichen, dass Mauern friedlich fallen können.
efs