Judentum
Zum Tod der Holocaust-Überlebenden Esther Bejarano.
Esther Bejarano
Esther Bejarano und die "Microphone Mafia" bei einem Auftritt in Dulsberg.

Die frühere Zentralratspräsidentin der Juden, Charlotte Knobloch, hat ihre Trauer über zum Tod der Holocaust-Überlebenden Esther Bejarano zum Ausdruck gebracht. "Über viele Jahrzehnte hinweg war sie eine der lautesten Stimmen gegen das Vergessen, ihr Einsatz dabei stets eine Inspiration", sagte Knobloch laut einer Mitteilung. Bejarano sei es vor allem immer wieder gelungen, "gerade auch die junge Generation zu erreichen.

Die deutsch-jüdische Auschwitz-Überlebende Esther Bejarano war am Samstagmorgen nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 96 Jahren gestorben, teilten ihre Familie und das Auschwitz-Komitee in der Bundesrepublik Deutschland in Hamburg mit. Bejarano engagierte sich bis ins hohe Alter im Kampf gegen Antisemitismus und Rassismus und suchte dabei vor allem das Gespräch mit Jugendlichen, um von den Verbrechen der Nazizeit zu berichten.

Knobloch betonte, Bejarano habe sich zeitlebens in der Verpflichtung gesehen, "für Demokratie, Miteinander und Respekt einzutreten". Sie habe dieses Engagement gegen "neuen alten Rechtsextremismus" auch seitens der Gesellschaft eingefordert, sagte die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern: Bejaranos "Geschichte und ihre Stimme werden nicht zu ersetzen sein, aber ihren Einsatz müssen wir alle weitertragen".

Evangelische Versöhnungskirche Dachau

Der Landeskirchliche Beauftragte für Gedenkstättenarbeit, Pfarrer Björn Mensing erklärte, dass die Versöhnungskirche "in tiefer Trauer und Dankbarkeit Abschied" nehme von Bejarano. Unvergesslich sei ihr Auftritt im selbstverwalteten Jugendzentrum Freiraum Dachau im September 2013, zu dem sie gemeinsam mit ihrem Sohn Joram und der Kölner Band Microphone Mafia gekommen war. "Unglaublich war die Energie der damals Achtundachtzigjährigen, mit der wir nach dem Auftritt noch bis spät in die Nacht in einem Dachauer Lokal im Gespräch waren. Ihr Humor war so ansteckend", erinnerte sich Mensing über die Begegnung der Evangelischen Versöhnungskirche in Dachau.
 
Esther Bejarano war Mitglied des "Mädchenorchester" in Auschwitz. Zusammen mit den Rappern von Microphone Mafia spielte sie im Jugendzentrum "Freiraum" in Dachau am 27.9.2013. Highlights vom Konzert sind in diesem Livemitschnitt zu hören.

Unser Redakteurin Martina Klecha hatte die Möglichkeit, noch kurz vor deren Tod mit Esther Bejarano zu sprechen. Sie spricht über ihr bewegtes Leben, ihre Zeit im KZ, ihre Auswanderung nach Palästina und ihre Rückkehr nach Deutschland. Natürlich geht es auch um ihr lebenslanges Engagement im Kampf gegen alle Formen des Faschismus. Sie können sich den Beitrag hier anhören (in zwei Teilen, einfach auf den Link klicken):

Nachruf auf Esther Bejarano Teil 1
Media Audio Datei
Nachruf auf Esther Bejarano Teil 2
Media Audio Datei

Weitere Artikel zum Thema:

Nationalsozialismus

Anita Lasker-Wallfisch (2019)
Sie spielte im Mädchenorchester von Auschwitz und wurde dadurch vor dem Tod bewahrt. Anita Lasker-Wallfisch überlebte Auschwitz und Bergen-Belsen. Lange schwieg sie über ihre Zeit im KZ. Heute berichtet sie unermüdlich aus ihrem Leben – und warnt vor dem neuen Antisemitismus unserer Zeit.

Jahrestag der Befreiung

Die Nazis töteten seine Familie. Im KZ Flossenbürg dachte Jakub Szabmacher nur ans Überleben. Zum ersten Mal seit 25 Jahren kehrt Jack Terry, wie er sich später nannte, dieses Jahr nicht an den Ort seiner Qualen zurück.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*