28.05.2019
Evangelische Kirche

Legostadt der Evangelischen Jugend Allgäu in Kirche aufgebaut

Eine Stadt aus 100.000 Legosteinen haben Kinder und Jugendliche in der evangelischen Kirchengemeinde Dreifaltigkeitskirche in Kaufbeuren aufgebaut. Angeschafft hat die Steine die Evangelische Jugend Allgäu. Sie verleiht die Legostadt an Kirchengemeinden oder andere Organisationen, erläutert Martin Kugler, Jugendpfarrer im Allgäu.
Legostadt der Evangelischen Jugend Allgäu

Herr Kugler, wie lange braucht man, bis man 100.000 Steine verbaut hat?

Martin Kugler: In der Kaufbeurer Dreifaltigkeitsgemeinde haben wir Freitagnachmittag und den ganzen Samstag gebaut. Es waren aber auch 65 Kinder dabei. Hinzu kamen noch 15 bis 20 Jugendliche, die die Kinder betreut haben. Nach dem Sonntags-Gottesdienst wurde die Stadt dann eröffnet. Es war das erste Mal, dass die Legostadt im Einsatz war, und ich muss sagen: Es hat gut geklappt. Sie ist immerhin 1,40 mal 11 Meter groß.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, eine solche Legostadt anzuschaffen?

Kugler: Die Idee ist aus einer Beobachtung heraus entstanden, die wir in der Jugendarbeit schon länger machen: Die Konfirmandenzahlen gehen deutlich zurück. Wir müssen daher früher ansetzen, die Arbeit mit jüngeren Kindern verstärken, um Kinder und Familien wieder an Kirche anzubinden. Dafür wollten wir etwas Cooles finden. Und die Legostadt - das ist wirklich etwas Cooles. Die Zeiten, in denen sich Kinder und Jugendliche regelmäßig jede Woche in der Kirchengemeinde getroffen haben, sind vorbei. Junge Menschen wollen sich oft nicht mehr dauerhaft an eine Gemeinde binden. Aber sie machen gerne bei Projekten mit. Für unser Projekt Legostadt haben wir bereits zehn Anmeldungen von Kirchengemeinden.

Ihr erklärtes Ziel ist es, Familien und Kindern mit der Legostadt eine "Brücke zum Glauben" zu bauen. Meinen Sie, das klappt?

Kugler: Ich hoffe es - und wenn es keine Brücke zum Glauben ist, dann zumindest eine positive Erfahrung mit Kirche. Eine Erfahrung, bei der die Kinder Gemeinschaft erleben können. Wir achten beim Bau der Legostadt darauf, dass kein Kind alleine baut. Die Teilnehmer sollen sich absprechen, gemeinsam planen, gemeinsam kreativ werden. Sie sollen lernen, respektvoll miteinander umzugehen. Oder christlich gesagt: Sie sollen Nächstenliebe erleben.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

PuK in der Praxis

PuK-Jugendbotschafter Marlene Altenmüller
Der Reformprozess "Profil und Konzentration" (PuK) der bayerischen Landeskirche soll ein Wandel von oben und von unten sein. Um bei Veränderungen an der Basis zu helfen, haben die Evangelische Jugend in Bayern (EJB) und das PuK-Projektbüro rund 30 junge Moderatoren ausgebildet. Wie diese Jugendbotschafter die Kirchenreform begleiten, erklärt die Vorsitzende des Landesjugendkonvents, Marlene Altenmüller.

Evangelische Jugend in Bayern

Landesjugendpfarrer der ELKB Tobias Fritsche
Alle vier Jahre wird auf der Synode der Evangelischen Kirche in Bayern ein Bericht über die Lage junger Menschen eingebracht, den das Amt für evangelische Jugendarbeit erstellt. Darin werden die aktuelle Situation analysiert und Schwerpunkte kirchlicher Kinder- und Jugendarbeit der kommenden Jahre definiert. Was Jugendliche von der Kirche erwarten und wie Gemeinden darauf reagieren müssen, erzählt Landesjugendpfarrer Tobias Fritsche im Sonntagsblatt-Interview.