Kasualien
Mit einer "Kasualagentur" hat die Landeskirche eine neue Servicestelle geschaffen, die den Menschen bei Fragen zu Taufe, Hochzeit oder Beerdigung weiterhilft.

Die bayerische Landeskirche will Menschen an den wesentlichen Schnittstellen das Lebens umfassender begleiten und beraten. Deshalb habe die Landeskirche eine "Kasualagentur" als neue Servicestelle geschaffen, die den Menschen bei Fragen zu Taufe, Hochzeit oder Beerdigung weiterhilft, erläuterte Oberkirchenrat Michael Martin vor der Landessynode.

Außerdem berate die Servicestelle kirchliche Mitarbeiter, Dekanate und Gemeinden, wie etwa regionale Tauffeste oder besondere Gottesdienste am Valentinstag für Ehepaare gestaltet werden können.

Eine möglichst nahe und gute Begleitung der Menschen an den entscheidenden Wendepunkten des Lebens gehöre zu den zentralen Aufgaben der Kirche, betonte Martin. In der "Kasualagentur" arbeiten Martin zufolge in München und Nürnberg vier Theologen, im kirchlichen Haushalt sind für diese Service-Einrichtung 3,25 Millionen Euro eingestellt, wovon 1,45 Millionen Euro für Kasual-Projekte in der Fläche, also den Gemeinden und Dekanate, vorgesehen sind.

Weitere Artikel zum Thema:

Kirche

Das Pfarrerehepaar Karola und Oliver Schürrle
Heutzutage ist es nicht mehr selbstverständlich, dass Kirchen die ersten Anlaufstellen für Tauffeiern, Trauungen und Bestattungen sind. Das Pfarrerehepaar Karola und Oliver Schürrle wollen das ändern. Mit ihrer "Servicestelle für Taufe, Trauung, Bestattung" vermitteln sie Interessent*innen an Kirchenfesten mit Gemeinden und Pfarrern. Im Interview erzählt das Paar von seiner Arbeit.

Blog #himmelwärts

himmelwärts Sabrina Hoppe in Gold rahmen
Wenn PfarrerInnen zu ihren Gemeindemitgliedern nach Hause kommen, dann häufig aus einem ganz besonderen Grund: Ein Kind soll in die Gemeinschaft der Gläubigen aufgenommen werden, zwei Menschen haben sich fürs Leben gefunden oder ein Angehöriger ist für immer gegangen. Sabrina Hoppe erzählt von solchen intimen Momenten, in denen Menschen ganze Lebensgeschichten mit ihr teilen.

Corona und Kirche

Umfrage unter Pfarrerinnen und Pfarrern - Corona
Wie können wir Gemeinde und Glaube in Zeiten von Corona erleben? Wir haben die Pfarrer und Pfarrerinnen (v.l.n.r.) Susanne Hötzel aus Würzburg, Dr. Markus Roth aus Dinkelsbühl, Christian Agnethler aus Neusäß, Beate Frankenberger aus Tutzing und Irene Geiger-Schaller aus Oberhaching gefragt, was sich in ihren Gemeinden durch die Corona-Pandemie verändert hat. Neben Anregungen zur Gestaltung des Gemeindealltags haben sie uns auch persönliche Bücher- und Filmtipps gegeben.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*