Evangelische Kirche
Der evangelische Dekan von Bad Neustadt, Matthias Büttner, wechselt nach Ansbach. Zum 1. September 2021 soll der 56-Jährige dort die Nachfolge von Hans Stiegler antreten.

Zum 1. September 2021 soll der evangelische Dekan in Ansbach die Nachfolge von Hans Stiegler antreten. Das Ansbacher Wahlgremium bestätigte den Vorschlag des Landeskirchenrats.

Büttner ist in Hof an der Saale geboren, studierte in Erlangen und Heidelberg Theologie, seit Anfang März 2013 ist er Dekan in Bad Neustadt, zuvor war er unter anderem Studierendenpfarrer in Würzburg und promovierte am Lehrstuhl für Alttestamentliche Theologie in Erlangen.

Herr Büttner, Sie wechseln als Dekan nach Ansbach - was reizt Sie an dieser neuen Aufgabe im evangelischen Kernland?

Büttner: Ich wollte mich nach fast acht Jahren als Dekan in Bad Neustadt noch mal beruflich verändern und mich auf ein größeres Dekanat mit mehr Leitungsaufgaben bewerben. In Ansbach liegt der Anteil der Leitungsaufgaben bei 85 Prozent, in Bad Neustadt sind es aktuell 54 Prozent. Mich reizt die Vielfalt der Aufgaben: Ein großes Pfarrkapitel und die laufende Landesstellenplanung, das Kirchengemeindeamt, viele Immobilien, eine evangelische Schule, ein großes diakonisches Werk, verschiedene Stiftungen und vieles mehr.

Wenn Sie ein erstes Fazit ziehen: Haben Sie in Bad Neustadt in Dekan alles umgesetzt, was Sie erreichen wollten?

Büttner: Teils, teils. Auf Dekanatsebene haben wir beispielsweise das Thema Immobilien gut abgearbeitet und die Weichen richtig gestellt. Nahezu alle Pfarrerinnen und Pfarrer haben eine Dienstordnung. Auch die Landesstellenplanung ist auf einem guten Weg, aber natürlich noch mitten im laufenden Prozess - wie überall. In der Kirchengemeinde wurde vieles erreicht: Wir haben unseren evangelischen Campus neu gestaltet, einen neuen Kindergarten und ein neues Gemeindehaus gebaut, die Gemeinde hat sich neu aufgestellt. Aber der Prozess ist noch nicht abgeschlossen - denn am Kindergarten wird schon wieder angebaut und das ehemalige Gemeindezentrum soll noch zu einem Jugendhaus werden...

Sie sind auch Stellvertreter der Regionalbischöfin. Auch Frau Bornowski hat ihren Dienstsitz in Ansbach - ist das ein Problem?

Büttner: Formal spricht nichts dagegen. Bislang ist es aber so, dass der Stellvertreter aus Unterfranken kommt, um dem unterfränkischen Teil des Kirchenkreises auf der Leitungsebene auch eine Stimme zu geben. Letztlich hat das Ganze die Regionalbischöfin im Einvernehmen mit den Dekaninnen und Dekanen im Kirchenkreis zu entscheiden.

Weitere Artikel zum Thema:

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*