30.03.2020
Coronavirus

3 Tipps: Wie das Arbeiten mit dem Lebenspartner auf Dauer im Home-Office klappt

Corona zwingt uns, viel Zeit in den eigenen vier Wänden zu verbringen. Das kann dazu führen, dass der eigene Ehepartner oder Lebenspartner mit einem zusammen im Home-Office arbeitet. Ein Experte gibt Tipps, wie das auf Dauer funktioniert und wo es Konfliktpotential geben kann.
Mädchen Laptop PC Computer traurig

Christian Ertl ist Leiter der Akademie Perspektivenwechsel in München. Der Mediator und Psychologe erklärt, warum es für viele Paare in Zeiten des Coronavirus zu Belastungsproben kommen kann. Immerhin arbeiten einige auch gemeinsam im Home-Office - eine komplett neue Situation. Was der Experte sagt und welche Tipps er gibt:

Wo kann es beim Arbeiten in Home-Office mit der Lebenspartnerin oder dem Lebenspartner zu Problemen kommen?

Christian Ertl: Es gibt tatsächlich einige Konfliktpotentiale, von denen lassen sich auch nicht alle so leicht entschärfen. Gibt es zum Beispiel keinen eigenen Raum in der Wohnung, der als Büro genutzt werden kann, sondern es muss eine Ecke im Wohnzimmer oder sogar der Küchentisch als Arbeitsplatz herhalten, kann es sehr leicht zu Störungen durch den nicht arbeitenden Partner kommen oder beide müssen sich absprechen, wie Sie Raum und Platz für zwei Arbeitsplätze schaffen.

Auch eine unklare Rollenverteilung beziehungsweise Abgrenzung zur "normalen" Beziehung erschwert das Zusammenleben: Der Partner ist zwar physisch in der Wohnung anwesend, befindet sich aber eigentlich an seinem Arbeitsplatz, das heißt er sollte in seiner Arbeitszeit nicht für Dinge wie den Haushalt oder die Kinderbetreuung verfügbar sein müssen.

Kann das Arbeiten auf Dauer zu einer Belastungsprobe werden?

Ertl: Ja, wenn es auf Dauer nicht möglich ist, klare Regelungen bezüglich der Aufgaben und Rollenverteilung zu schaffen und gleichzeitig kein Ausgleich stattfindet. Durch offene Kommunikation miteinander und Verständnis beziehungsweise Achtsamkeit für die momentanen Bedürfnisse des anderen können aber Konflikte frühzeitig erkannt und entschärft werden.

Worauf sollten die Lebenspartner daher besonders achten, wenn sie im Home-Office nebeneinander arbeiten?

Ertl: Wichtig - Dem Tag auch im Home-Office Struktur geben - Arbeitszeiten bewusst festlegen und auch einhalten. Dabei kann man durchaus flexibel sein und kleinere Einheiten statt den "klassischen" acht Stunden setzen - zum Beispiel nach drei Stunden die Wäsche erledigen oder einkaufen und anschließend weiter arbeiten. Es ist wirklich sehr hilfreich, sich die Zeit zu nehmen und miteinander über Interessen und Bedürfnisse zu sprechen. Auch Ängste und Befürchtungen sollte man so offen wie möglich ansprechen. Dann hat man gute Chancen, dass sich kleine Missverständnisse oder Irritationen nicht zu großen Konflikten aufschaukeln.

 

Kurz gesagt: Das rät der Experte

  • Kurze "Morgenroutine" abhalten: Das sind heute meine Aufgaben, dann und dann habe ich eine Telefonkonferenz, solange möchte/muss ich arbeiten. 
  • Gemeinsame Mittagspause machen.
  • Nicht vom anderen erwarten, dass er diese oder jene Aufgabe - kochen, Kinderbetreuung - automatisch mitmachen kann, weil er ja "eh" daheim ist -  über die eigenen Erwartungshaltungen sprechen und Fragen verwenden wie "Woran würdest Du erkennen, dass es eine faire Aufteilung gibt, zum Beispiel beim Thema Kinderbetreuung?"
ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Coronavirus

Laptop, Block und Kaffeetasse: So sieht das aus, wenn die Redaktion im Home-Office arbeitet.
Wir vom Sonntagsblatt mit allen Redaktionen im Evangelischen Presseverband arbeiten in Zeiten von Corona von zu Hause aus. "Home-Office" ist das Stichwort. Wie das bei uns aussieht und wie wir uns nun absprechen, austauschen und stets neue Inhalte liefern - das alles erfahren Sie in einem kleinen Blick hinter die Kulissen.

Zeitarbeit und Arbeitslosigkeit

Die Corona-Krise setzt den Arbeitsmarkt massiv unter Druck. Die Indikatoren des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB) in Nürnberg zeigen deutlich nach unten - und das schon vor den einschneidenden Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie, wie das Institut in Nürnberg mitteilt.

Coronavirus

Bürogebäude Hochhaus Glas Spiegelung
Das neuartige Coronavirus breitet sich auch in Deutschland immer weiter aus. Hotspot in Europa ist derzeit Norditalien, wo das öffentliche Leben in den betroffenen Regionen immer mehr zum Erliegen kommt: Ortschaften werden abgeriegelt, Infizierte und mögliche Infizierte unter Quarantäne gestellt und Unternehmen vorübergehend geschlossen. Was würden solche Maßnahmen für betroffene Arbeitnehmer in Deutschland bedeuten? Der Münchner Arbeitsrechtler Sebastian Agster gibt darauf Antworten.