“Gesichter der Nächstenliebe”
Wie kann man Nächstenliebe abbilden? Die Gewinnerinnen und Gewinner des Lagois-Wettbewerbs 2021 haben mit ihren Foto-Reportagen eindrucksvolle Antworten darauf gefunden. Lesen Sie hier, wer die Preisträger*innen sind und lassen Sie sich von ihnen im Video erzählen, wo sie der Nächstenliebe begegnet sind.

Mit ihrer Foto-Serie "Portraits of Consolation" hat Anne Ackermann den Lagois-Fotopreis 2021 zum Thema "Gesichter der Nächstenliebe" gewonnen. Bei der Preisverleihung am Mittwoch auf der Messe ConSozial in Nürnberg würdigte der evangelische Regionalbischof für München und Oberbayern, Christian Kopp, ihre herausragende Arbeit. 

Die Bilderserie von Ackermann kombiniert Porträtfotos mit Naturbetrachtungen:

"Auf der einen Seite sind Menschen, eine Tänzerin im Sprung, zwei Kinder in inniger Umarmung. In einem zweiten Bild erzählt die Fotografin mit Zitaten aus der Natur von Wundern und der Hoffnung, die zu den Abgebildeten gehört", sagte Kopp, der auch Schirmherr des Wettbewerbs ist.

Ackermann könne diese Geschichten erzählen, weil sie während des Corona-Lockdowns auf Menschen zugegangen sei und zugehört habe, was ihnen in der Isoliertheit Kraft und Trost schenkt.

Lagois-Fotopreisträgerin Anne Ackermann über ihre "Portraits of Consolation"

Der Förderpreis geht an Thomas Lohnes

Seit der Flutkatastrophe vom 14. Juli 2021 begleitet Thomas Lohnes die solidarischen Hilfsaktionen im Ahrtal. Daniel Wagner vom Diakonischen Werk Bayern betonte in seiner Laudatio:

"Die Qualität seiner Beiträge zeigt sich in den Bildern, die die ‘kleinen Momente’ einfangen."

Solche Aufnahmen könnten nur entstehen, wenn man sich selbst die Zeit nimmt und den Portraitierten auch ihre Zeit lässt, so Wagner.

Lagois Förderpreisträger Thomas Lohnes im Ahrtal
Der Lagois-Förderpreisträger Thomas Lohnes (rechts im Bild) mit Menschen aus dem Ahrtal.

Eine Belobigung sprach die Jury des Lagois-Fotowettbewerbs 2021 für zwei weitere Fotoreportagen aus. Marlene Altenmüller von der Evangelischen Jugend in Bayern sagte, Anna Maria Blümcke aus Hannover habe mit einfühlsamen Bildern das Leben auf dem "Gut Adolphshof" in Lehrte bei Hannover geschildert, auf dem neben den Beschäftigten des landwirtschaftlichen Betriebs auch rund vierzig Menschen mit Behinderung leben.

Domenic Driessen aus Dortmund widmete sich in "Hotel INNdepence" Menschen ohne Wohnsitz, die während der Pandemie von einem Hotel in Mainz aufgenommen wurden. Seine Fotografien seien ehrlich, ohne aufgesetzt zu wirken, und lenkten den Blick auf Wertschätzung und Menschlichkeit.

Den Nachwuchs-Preis erhalten fünf Fotoreihen

"Die Fotografinnen haben eindrucksvoll die vielen Facetten des Themas aufgezeigt", sagten Melanie Ott und Malte Scholz von der Evangelischen Jugend in Bayern bei der Preisverleihung. Ihre Fotos sprächen die Sprache der Jugend und zeigten ihren Blick auf Nächstenliebe.

Therese Kietzmann aus Schwerin gebe mit ihren Bildern obdachlosen Menschen ein Gesicht. Sie begleitete die Barber Angels Brotherhood, Friseure, die Obdachlosen auf der Straße die Haare schneiden.

Lagois-Jugendpreisträgerin Therese Kietzmann über ihr Fotoprojekt mit der Barber Angels Brotherhood

Lena Reese mache scheinbar normale Handlungen mit ihren Bildern zu etwas Besonderem. Sie zeigt, wie ihre Freunde Nächstenliebe praktizieren, etwa beim Blutspenden, Gebärdensprache lernen oder Einkaufen für andere.

Lagois-Jugendpreisträgerin Lena Reese über ihr Projekt für den Fotowettbewerb "Gesichter der Nächstenliebe"

Angelina Schlosser aus Straubing greife mit ihren Bildern die Grundfragen von Nähe und Distanz zwischen den Generationen auf. Sie fotografierte ihre Besuche bei ihrer Oma während der Pandemie.

Lagois-Jugendpreisträgerin Angelina Schlosser über ihr Projekt für den Fotowettbewerb 2021 "Gesichter der Nächstenliebe"

Pia Pascale Heer aus Stuttgart enttabuisiere das Thema Behinderung und stelle Fürsorge, Vertrauen und Geborgenheit ins Zentrum. Die Fotoserie "KIMI" zeigt den Alltag mit ihrer behinderten Schwester.

Lagois Fotowettbewerb 2021: Pia Pascale Heer über die Enttabuisierung von Menschen mit Behinderung

Clara Lucie Stöhr und Nadine Waibl aus München erzählten eindrücklich, wie die Helfenden vom "EssensAusgabeMontag" zupacken und für andere im Stadtviertel da sind. Sie begleiteten das Projekt der Versöhnungskirche zur Unterstützung von Bedürftigen während des Lockdowns.

Die Lagois-Jugendpreisträgerinnen Clara Stöhr und Nadine Waibl haben bei der EssensAusgabe der Versöhnungskirche München Nächstenliebe gefunden.

EPV-Direktor Roland Gertz zur Aktualität des Themas

Der Lagois-Fotowettbewerb wird seit 2008 alle zwei Jahre vom Evangelischen Presseverband für Bayern (EPV) vergeben. Der Direktor des Medienhauses, Roland Gertz, unterstrich in seinem Grußwort bei der Preisverleihung die Brisanz des Wettbewerbsthemas.

"Was brauchen wir mehr als Menschen, die nicht nur von Nächstenliebe reden oder predigen, sondern Nächstenliebe praktizieren – im Großen wie im Kleinen?", so der Theologe Gertz.

Gesichter der Nächstenliebe, das seien in Zeiten der Corona-Pandemie "Menschen, die sich mit großen Engagement dafür einsetzen, dass in unserem Land die Schwachen und sozial Benachteiligten nicht unter den Tisch fallen und vergessen werden;

Menschen, die leidenschaftlich dafür kämpfen, dass mit großem Tempo etwas wirklich vorangeht beim Klimaschutz in unserem Land;

Menschen, die sich nun endlich impfen lassen und sich nicht selbstbezogen allen Argumenten entziehen, sondern das Wohl aller im Auge haben: das Wohl der erschöpften Pflegekräfte und Ärzt*innen in den Krankenhäusern, das Wohl der Notfallpatient*innen, die keinen Platz finden, weil die Intensivstationen überlaufen mit ungeimpften Corona-Kranken, das Wohl der Kinder und aller anderen Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht durch Impfung selbst schützen können."

Die prämierten Fotoreportagen des Lagois-Wettbewerbs 2021 zeigten, dass wir an ganz vielen Orten jetzt schon reichlich gesegnet sind mit "Gesichtern der Nächstenliebe".

Lagois bei der ConSozial 2021 Ausstellungseröffnung Gesichter der Nächstenliebe
Die Ausstellung "Gesichter der Nächstenliebe" war erstmals bei der Messe ConSozial 2021 in Nürnberg zu sehen.
Lagois bei der ConSozial 2021:  Dr. Markus Gruber, Amtschef des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales am Lagois-Stand
Dr. Markus Gruber, Amtschef des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales, heftete seine Gedanken zum Thema "Nächstenliebe ist..." an eine Wand des Lagois-Stands.
Lagois bei der ConSozial 2021 Nächstenliebe ist...
"Nächstenliebe ist..." Diesen Satz mussten Besucherinnen und Besucher des Lagois-Stands auf der Messe ConSozial 2021 in Nürnberg vervollständigen.
Lagois bei der ConSozial 2021 Videodreh am Stand
Das Lagois-Team an seinem Stand auf der Messe ConSozial 2021 in Nürnberg beim Videodreh mit Dr. Gruber vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales.
EPV-Direktor Dr. Roland Gertz bei seinem Grußwort zur Verleihung des Lagois-Fotopreises.
EPV-Direktor Dr. Roland Gertz bei seinem Grußwort zur Verleihung des Lagois-Fotopreises auf der Messe ConSozial 2021 in Nürnberg.
Lagois-Fotopreisträgerin Anne Ackermann bei der Preisverleihung im November 2021 auf der Messe ConSozial in Nürnberg
Lagois-Fotopreisträgerin Anne Ackermann bei der Preisverleihung im November 2021 auf der Messe ConSozial in Nürnberg vor einem ihrer Bilder.
Anne Ackermann bei der Verleihung des Lagois-Fotopreises in Nürnberg.
Anne Ackermann bei der Verleihung des Lagois-Fotopreises auf der Messe ConSozial in Nürnberg.
Förderpreisträger Thomas Lohnes bei der Lagois-Preisverleihung auf der Messe ConSozial 2021 in Nürnberg.
Förderpreisträger Thomas Lohnes bei der Lagois-Preisverleihung auf der Messe ConSozial 2021 in Nürnberg.

Ausstellungseröffnung "Gesichter der Nächstenliebe"

Am Lagois-Fotowettbewerb 2021 "Gesichter der Nächstenliebe" nahmen mehr als 100 Fotografinnen und Fotografen teil. Die gleichnamige Ausstellung wurde im Anschluss an die Preisverleihung eröffnet und kann von Interessenten in ganz Deutschland ausgeliehen werden.

Kooperationspartner des Wettbewerbs sind die Evangelische Jugend in Bayern (ejb), das Diakonische Werk Bayern, die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern (ELKB) und die ConSozial. Medienpartner sind die Druckerei Pigture und das Sonntagsblatt.  

Der Lagois-Fotowettbewerb des Evangelischen Presseverbands für Bayern wird seit 2008 alle zwei Jahre verliehen und fördert die Bildberichterstattung zu den Themen Sozialpolitik, Gesellschaft, Kultur und Religion. Er ist der größte evangelische Fotopreis im deutschsprachigen Raum.

Weitere Artikel zum Thema:

Fotowettbewerb

Lagois Fotowettbewerb Gesichter Nächstenliebe 2021
Was bedeutet heute noch Nächstenliebe? Wie wird sie - gerade in Zeiten von Corona - gelebt? Der Lagois-Fotowettbewerb 2021 präsentiert Fotoreportagen zum Thema "Gesichter der Nächstenliebe". Jetzt zur Preisverleihung in Nürnberg anmelden.

"Kirche in Bayern"

Reisen heißt sich öffnen, andere Kulturen kennenlernen, auf fremde Menschen zugehen. Handwerkerinnen auf der Walz leben so, meint die italienische Fotografin Chiara Dazi. Für ihre Fotografien wurde sie vom Evangelischen Presseverband für Bayern e.V. zusammen mit weiteren Gewinnern mit dem Lagoispreis ausgezeichnet.

Immaterielles Kulturerbe

Preisträger Lagois 2018/19 Christoph Otto und Chiara Dazi
Bereits zum fünften Mal hat der Evangelische Presseverband für Bayern herausragende fotografische Arbeiten ausgezeichnet. Bei der Preisverleihung am 29. März in der Evangelischen Jugendkirche München bekamen Chiara Dazi und Christoph Otto aus Berlin den Fotopreis für ihre Reportagen zum Thema "Immaterielles Kulturerbe weitergeben". Eine Neuheit in der Geschichte des Lagois-Fotowettbewerbs war die Vergabe von drei Preisen für Nachwuchsfotografinnen und -fotografen.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*