3.04.2019
Kommentar

Warum die "Fridays for Future"-Demos widersprüchlich sind

Während auf dem afrikanischen Kontinent, wo der Klimawandel am härtesten zuschlägt, Kinder und Jugendliche keine reelle Chance auf Bildung haben, schwänzen in Deutschland Gleichaltrige die Schule bei den "Fridays for Future"-Demos. Sonntagsblatt-Redakteur Timo Lechner warnt vor kurzsichtigen "Wohlfühl-Streiks" und empfiehlt dem Nachwuchs einen nachhaltigeren "Marsch durch die Institutionen".
Klimastreik Schüler Hamburg #FridaysForFuture

Generationen von Kindern mussten sich am Tisch diesen Spruch anhören, wenn sie ihren Teller nicht leer essen wollten: "Die Kinder in Afrika würden sich freuen." Das zog, und man zwängte den letzten Bissen auch noch rein, um das schlechte Gewissen zu beruhigen und die TV-Bilder von dunkelhäutigen, schreienden Kleinkindern aus dem Kopf zu kriegen. Auch wenn der Spruch unfair ist: Manchmal liegt er mir in diesen Tagen trotzdem auf der Zunge, wenn die Bilder der "Fridays for Future"-Streikenden durch die Medien geistern.

"Schule schwänzen für mehr Klimaschutz" – es ist ein Luxus. Erst 2018 mahnte die UNESCO an, dass weltweit 263 Millionen Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 17 Jahren keinen Zugang zu Bildung haben. Laut der Organisation verteilen diese sich auf 63 Millionen zwischen sechs und elf, 61 Millionen von zwölf bis 14 und 139 Millionen im oberen Sekundarschulalter zwischen 15 und 17 Jahren. Ein Großteil von ihnen hatte nie die Chance, eine Schule zu besuchen und würde einiges daran setzen, Zugang zu Bildung zu erhalten. Vielleicht sogar dafür demonstrieren.

Die Demos und ihre Begleitumstände sind teils widersprüchlich

Die meisten leben laut UNESCO in Subsahara-Afrika. Also auf dem Kontinent, wo Kinder unter menschenunwürdigen Umständen mit den bloßen Händen Rohstoffe wie Kobalt aus Minen schürfen. Seltene Erden, die als integraler Bestandteil von Smartphones auch in den Händen der während ihrer Schulzeit streikenden Schüler landen, die damit ihre Märsche medial dokumentieren und sich auch ein bisschen feiern. Die unterwegs sind auf Demos, deren Ideengeberin Greta Thunberg einfache, radikale Lösungen für schwierige, komplexe Probleme fordert, was man hierzulande in anderem Kontext "Populismus" schimpfen würde. Die dafür auch noch gefeiert wird, nicht zuletzt von "Klimakanzlerin" Angela Merkel.

Die Demos und ihre Begleitumstände sind teils widersprüchlich. Dabei ist es absolut notwendig, auf das Problem "Klimaveränderung" notfalls auch mit drastischen Mitteln hinzuweisen. Vor allem dürfen diese Nadelstiche von der Generation ausgehen, die zu Recht keinen zerstörten Planeten erben will. Die Demonstranten sollten ihren Anspruch auf Mitgestaltung der Zukunft aber anders zeigen: da sie Gefahr laufen, ihren Protest in "Happening-Streiks" ausarten zu lassen; und da die Politik möglicherweise mit schnellen, aber wenig nachhaltigen Placebo-Antworten kommt, um die Gemüter zu beruhigen. Besser wäre es, die Chancen auf Bildung und Schulabschlüsse wahrzunehmen und in Politik und Wirtschaft etwas zu bewegen. Die Kinder in Afrika würden sich freuen.

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Kommentar

Junge Menschen nehmen ihre Welt in die Hand
Sie heißen Felix Finkbeiner, Malala Yousafzai oder Greta Thunberg: Immer wieder überraschen Kinder und Jugendliche die Erwachsenen-Welt damit, wie entschlossen, tatkräftig und unerschrocken sie Probleme anpacken, über die alle anderen nur reden. Ob Umwelt, Bildung oder Glauben: Jugendliche finden neue Wege und überraschende Lösungen - wenn man ihnen den Platz und das Vertrauen dafür schenkt.

#ParentsForFuture

Klimastreik Schüler Hamburg #FridaysForFuture
Immer mehr Eltern verteidigen die Freitagsdemonstrationen ihrer Kinder - in den sozialen Medien und zunehmend auch auf der Straße. Inzwischen tauschen sie sich bundesweit in mehreren Dutzend Regional- und Ortsgruppen darüber aus, wie sie die Schüler unterstützen können, die seit Monaten unter dem Motto #FridaysForFuture für eine bessere Klimapolitik kämpfen. Benedikt Pape, Vater aus Erlangen und Projektleiter in der Energienetz-Stabilisierung bei Siemens, erklärt die Hintergründe.
Sonntagsblatt